Anklage fordert Haftstrafe für Russell

+
Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell vor Gericht.

Frankfurt/Main - Der Sänger der Rockband Böhse Onkelz, Kevin Russell, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Unfallflucht und anderer Delikte für mehrere Jahre ins Gefängnis.

Lesen Sie auch:

Gutachten im Prozess gegen Böhse-Onkelz-Sänger

Böhse-Onkelz-Sänger: "Habe aus Fehlern gelernt"

Böhse-Onkelz-Sänger Russell vor Gericht

Im Frankfurter Prozess gegen den 46-Jährigen forderte die Anklagevertretung am Montag drei Jahre und vier Monate Haft. Es gibt nach Darstellung der Ankläger keine Zweifel, dass der ehemalige Rocksänger am Steuer des Wagens gesessen habe, der am Silvesterabend ein weiteres Auto gerammt hatte. Nach dem Zusammenstoß soll er geflohen sein. Russell war auch wegen fahrlässiger Körperverletzung und Straßenverkehrsgefährdung vor dem Landgericht angeklagt.

Bei dem Unfall waren zwei Männer lebensgefährlich verletzt worden. Genetische Spuren Russells am Airbag des Sportwagens hatten die Anklage möglich gemacht.

dpa

Kommentare