"Die Fremde" geht für Deutschland ins Oscar-Rennen

+
Eine Szene aus dem Film "Die Fremde"

Berlin/München - Der Film “Die Fremde“ der Berliner Produzentin und Regisseurin Feo Aladag soll bei der Oscar-Verleihung 2011 für Deutschland ins Rennen gehen.

Eine unabhängige Jury, von German Films berufen, habe den Film ausgewählt, teilte eine Sprecherin in München mit. “Der Film behandelt auf höchst dramatische und subtile Weise den Kampf einer jungen deutsch-türkischen Mutter um ihre Selbstbestimmung in zwei Wertesystemen“, hieß es in der Begründung der Jury.

Der ominöse Oscar-Fluch

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

Die gebürtige Wienerin Aladag bezeichnete die Entscheidung als “unglaublich große Ehre“. “Mein Ziel ist es immer gewesen, einen universellen Film zu machen, der über ethnische, kulturelle und sprachliche Barrieren hinaus Menschen erreichen und berühren kann“, erklärte sie. Mit Spannung blicke sie in die nächste Runde und hoffe sehr, dass der Film auch die Mitglieder der Academy of Motion Pictures Arts & Sciences überzeugt.

Unter allen nationalen Einreichungen nominiert die Academy am 25. Januar 2011 diejenigen fünf Filme, die an der Endauswahl des Wettbewerbs um den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film teilnehmen. “Die Fremde“ mit Sibel Kekilli in der Hauptrolle ist eine Produktion von Independent Artists Filmproduktion in Koproduktion mit WDR, RBB und ARTE.

dpa

Kommentare