Michael Jackson reicher als zu Lebzeiten

+
Passanten laufen am 22.Juni 2010 in München am Orlando Di Lasso Denkmal am Promenadeplatz entlang, das für Michael Jackson als Gedenkort geschmückt ist. Der Sockel des Denkmals ist vollgestellt und beklebt mit Bilder, Blumen, Kerzen, Figuren, persönlichen Briefen und Andenken von trauernden Fans des King of Pop.

Los Angeles - Im Tod ist Michael Jackson reicher als er zu Lebzeiten je war. Von dem Boom, den sein Tod auslöste zahlen die Erben nun den Schuldenberg ab.

Die Einnahmen des “King of Pop“ schnellen nach seinem Tod in die Höhe. Seine Kinder, deren Großmutter und Stiftungen des Superstars dürften davon profitieren.

Das Vermögen von Michael Jackson ist in dem Jahr nach seinem Tod deutlich angewachsen. Die Verwalter seines Erbes bekamen die heikle Finanzlage in den Griff und tragen seit einiger Zeit einen Schuldenberg von mehr als 500 Millionen Dollar (403 Millionen Euro) ab.

Ohne die Verschwendungssucht des Popstars und dank des Booms, den sein Tod auslöste, stieg die Vermögensmasse um 250 Millionen Dollar. Davon profitieren dürften seine drei Kinder, seine Mutter und karitative Stiftungen. Im ersten Jahr nach dem Tod seien allein 70 Millionen Dollar an Schulden zurückgezahlt worden, teilten die Verwalter mit. Darunter sei auch eine fünf Millionen Dollar schwere Hypothek auf Jacksons Familienanwesen in Los Angeles gewesen. Die Zuflüsse reichten außerdem aus, um die laufenden Zinsen zu decken.

Eine Flut von Dollars

Eine kurzer Überblick über die Geschäfte der Vermögensverwalter zeigt, dass die Einnahmen sogar größer sein könnten als durch die geplanten Konzerte, mit denen Jackson seine Finanzen retten wollte:

- Ein Vertrag mit Sony über den Verkauf unveröffentlichter Ton-Aufnahmen garantiert dem Nachlass Einnahmen von 200 Millionen Dollar über sieben Jahre. Allein im ersten Jahr kamen schon 125 Millionen Dollar zusammen.

- Der Film “This Is It“ spielte weltweit 252 Millionen Dollar ein. Sony zahlte dafür vorab 60 Millionen Dollar an die Verwalter des Erbes. Durch den Verkauf von DVDs kommt noch eine unbekannte Summe hinzu.

- Die Vermarktungsrechte für Fanprodukte und ein Computerspiel brachten 26 Millionen Dollar vorab, es könnten aber noch mehr werden.

- Die Rechte an Jackson-Songs erlösten 25 Millionen Dollar, weil die Lieder besonders oft im Radio gespielt und viele Platten verkauft wurden.

- Die Rechte an Beatles-Songs und an den Werken anderer Künstler, die Jackson zu 50 Prozent gehörten, brachten unerwartet hohe Einnahmen von elf Millionen Dollar.

- Eine Neuauflage der Jackson-Autobiographie “Moonwalk“ und Erinnerungs-Tickets für seine abgesagten Konzerte führten zu Einnahmen von 25 Millionen Dollar.

apn

Kommentare