Paparazzi-Prügel bei Katy Perrys Traumhochzeit

+
Unsanft kümmert sich ein Bodyguard (in Weiß), ein Freund Brands sowie ein Tour Guide (2. v. r.) um ein paar Fotografen (zwei davon li. und einer re. im Bild). 

New York - Die Hochzeit von Popsängerin Katy Perry und dem britischen Komiker Russell Brand sollte streng geheim stattfinden: Das bekamen die Paparazzi am eigenen Leib zu spüren.

Die Hochzeit fand nach einem Bericht des “Us“-Magazins in dem Luxusresort Aman-i-Khas im indischen Unionsstaat Rajasthan vor etwa 80 Gästen statt. Am gleichen Ort hatte Russell die schöne Katy (26) Ende Dezember um ihre Hand gebeten.

Journalisten und Fotografen waren zu den Feierlichkeiten nicht zugelassen, da das Paar die Exklusivrechte an der Berichterstattung zu der Hochzeit bereits an ein Londoner Magazin vergeben hatte. Wie ernst es den beiden damit ist, konnten Fotografen bereits am Freitag am eigenen Leib feststellen.

Einem AP-Fotografen zufolge folgten Fotografen verschiedener Medienorganisationen zwei Jeeps mit insgesamt sieben Insassen, darunter Brand (35), in etwa 100 Metern Abstand in einem Wagen. Als die Fotografen Aufnahmen von Brand machen wollten, stieg ein Mann aus dem zweiten Jeep, schlug den Fahrer ins Gesicht und riss die Autoschlüssel an sich. Als AP-Fotograf Mustafa Quraishi ausstieg, um die Schlüssel zurückzuholen, schlug besagter Mann Quraishi wiederholt, zerbrach seine Brille und entfernte den Blitz von seiner Kamera.

Katy Perry: So bunt und sexy kann Pop sein

Katy Perry: So bunt und sexy kann Pop sein

Die sechstägigen Feierlichkeiten begannen am Samstagnachmittag mit einer hinduistischen Hochzeitszeremonie, die nach Vorabinformationen des Veranstalters von einem örtlichen Priester geleitet wurde. Das Paar, das bereits am Mittwoch auf dem Flughafen von Mumbai eintraf, wollte seinen Gästen, unter anderem die US-Sängerin Rihanna und der britische Komiker David Walliams, das nahegelegene Naturschutzgebiet zeigen, in dem derzeit unter anderem 27 Tiger leben.

Perrys Familie und Brands Mutter waren schon vor Tagen auf dem Flughafen Jaipur eingetroffen. Das Paar hatte keine Mühe gescheut, seine Gäste in dem Resort zu verwöhnen. Die “USA Today“ schrieb, dass Freunde und Verwandte unter anderem zu einer frühmorgendlichen Safari im benachbarten Ranthambore National Park eingeladen war und fast rund um die Uhr von Tänzern und Schlangenbeschwörern unterhalten wurde.

Augenzeugenberichte über die Zeremonie lagen zunächst nicht vor, auch zum genauen Zeitpunkt der Feier gab es keine Hinweise. Nach Angaben der Zeitschrift hatte der Bräutigam auf einem Pferd, von Elefanten und Kamelen flankiert, zu der Feier reiten und mit einem Schwert an das Tor klopfen wollen. Seine Braut hatte nach einem Vorbericht des Musiksenders MTV vor, sich von Kopf bis Fuss mit Henna tätowieren zu lassen. Das Paar wollte bei der Zeremonie laut MTV auf je einem hohen Thron sitzen.

dapd/dpa

Kommentare