Pietro spricht über Zusammenarbeit mit Bohlen

+
Pietro Lombardi hat nicht nur beruflich Grund zum Jubeln, sondern auch privat

Köln - DSDS-Sieger Pietro Lombardi ist im Stress. Trotzdem hat er sich Zeit für ein Interview genommen und von den ersten Tagen als Superstar und von der Zusammenarbeit mit Poptitan Dieter Bohlen erzählt.

Lesen Sie dazu auch:

DSDS: Lombardi stürmt Single-Charts

Ist der DSDS-Siegersong geklaut?

DSDS-Finale: Hat Pietro etwa nicht live gesungen?

Pietro gewinnt im DSDS-Finale

In den Charts stürmt er die Spitze, im “ZDF-Fernsehgarten“ stürmten seine Fans auf die Bühne: Pietro Lombardi (18) aus Karlsruhe ist der aktuelle Gewinner der RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar“ und hat mit seiner ersten Single “Call My Name“ bereits einen Rekord aufgestellt. Angst vor dem Vergessenwerden hat er nicht. Sein Album steht schon in den Startlöchern - und auch eine Mini-Tour ist geplant.

Pietro, wie waren denn die ersten Tage als Superstar?

Die erste Woche als Superstar war sehr aufregend, ich habe viel erlebt. Mit meinem Lied “Call My Name“ habe ich Download-Rekorde gebrochen. Viel Zeit zum Feiern hatte ich nicht. Ich habe viele Glückwünsche erhalten.“

Hattest Du zwischendurch auch Zeit für deine Freundin Sarah Engels?

Ja, klar, auf jeden Fall!

Das erste Album heißt “Jackpot“, komponiert und produziert vom Poptitan Dieter Bohlen persönlich. Auf welchen Musik-Stil dürfen sich deine Fans freuen?

Auf dem Album gibt viele musikalische Richtungen, für jeden etwas.

Die schönsten Bilder vom DSDS-Finale

Die schönsten Bilder vom DSDS-Finale

Wie war die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen?

Die Zusammenarbeit war sehr geil, hat absolut Spaß gemacht. Wir waren in zweieinhalb Tagen durch.

Ein Rekord in den Charts und Glück in der Liebe: Gibt es Momente, in denen Du Angst hast, dass der Starrummel bald vorbei sein könnte?

Eigentlich nicht, ich denke immer positiv. So weit denke ich momentan nicht.

Hattest Du trotz Superstar-Stress Zeit, den Eurovision Song Contest zu verfolgen?

Ja, ein bisschen. Ich war bei der Punktevergabe in den letzten 20 Minuten vorm Fernsehen.

Könntest Du Dir auch vorstellen, beim Grand Prix für Deutschland aufzutreten?

Ja, warum nicht? Das ist eine interessante Veranstaltung, das ist ja weltweit.

Wie geht es jetzt weiter? Was steht in den nächsten Wochen an?

In dieser Woche ist meine Radio-Woche, ich bin viel unterwegs. Am 27. Mai trete ich bei der Viva-Preisverleihung “Comet“ in Oberhausen auf. Und eine Tour ist für den Sommer auch schon geplant. Ich finde es einfach toll, dass meine Fans für mich da sind.

dpa

Kommentare