1000 Fans machten Party beim Frankenberger Live-Treff

+
Frankenberger Live-Treff, Teil 3: Mehr als 1000 Menschen im Landratsgarten feierten mit der Kölner Band „Creedence Rock“ unter freiem Himmel, tanzten, klatschten und klönten. Auch das Wetter spielte mit: Es war eine laue Sommernacht.

Frankenberg. 600 Menschen kamen vor 14 Tagen zur Premiere, 800 vor einer Woche zu „Willi, Harry und Nobbi“ – und am Donnerstagabend drohte der Landratsgarten beim dritten Teil des Frankenberger Live-Treffs aus allen Nähten zu platzen.

Mehr als 1000 Menschen machten unter freiem Himmel eine tolle Party, hörten fasziniert zu, als die Kölner Band „Creedence Rock“ Hits wie Hey Jude von den Beatles, Highway to Hell von ACDC oder Hallelujah von Buckley Jeff anstimmte.

Das Fazit der lauen Sommernacht an historischer Stätte: Der neue Frankenberger Live-Treff mit Live-Musik im Landratsgarten hat sich innerhalb von zwei Wochen bereits zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. „Das ist die beste Veranstaltung, die die Stadt in den vergangenen 20 Jahren erlebt hat“, kommentierte der Frankenberger Burghard Lauterbach die musikalische Nacht in der neuen „Frankenberger Mitte“. Derweil standen die Rockfans am Getränkepilz Schlange. Das Bier floss in Strömen.

Alle waren begeistert – vom Schauplatz, vom Ambiente, von der Musik und auch vom Wetter. Bis zum Finale gegen 22.30 Uhr zeigte das Thermometer noch bis zu 20 Grad an. Von Regen keine Spur. Kam beim ersten und zweiten Teil der vierteiligen Musikreihe im August vorwiegend die Generation 40-plus in den Landratsgarten, mischten sich beim Auftritt von Creedence Rock auch viele junge Menschen unter das Publikum.

JoJo Weber und seine Band „Creedence Rock“ sorgten bei den Frankenberger Musikfreunden dreieinhalb Stunden für Gänsehautstimmung. Creedence Rock – das sind neben Joachim Weber (Gesang/Gitarre) in der Frankenberger Besetzung noch Armin Seibert (Gitarre) und Stephan Doschat (Drums und Cajon).

Mehr über den weiteren Verlauf des Konzerts lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare