Initiative von Bürgern

1000 Unterschriften für Tegut-Erhalt in Frankenberg

+
Unterschriften für den Erhalt des Tegut-Marktes: Eine Liste mit 1000 Namen hat Bürgermeister Rüdiger Heß (Zweiter von links) von (von links) Jutta Engelhardt-Naumann, Heinz Naumann und Simone Engelbach erhalten.

Frankenberg. Auf Initiative von Bürgern sind 1000 Unterschriften für den Erhalt des Tegut-Marktes in der Frankenberger Auestraße gesammelt worden. Am 21. Juni soll es dazu einen Bürgertreff vor dem Markt geben.

Die Unterschriftenliste wurde nun an Bürgermeister Rüdiger Heß übergeben. Auch bei Facebook im Internet hat sich eine Gruppe für den Erhalt des Marktes gegründet.

Heß ruft in Absprache mit den Initiatoren der Unterschriftenaktion zu einem Bürgertreff oder ggf. auch zur Gründung einer Bürgerinitiative zum Erhalt des Tegut-Standortes auf. Treffen dazu ist am Samstag, 21. Juni, um 11 Uhr auf dem Parkplatz des Teguts in der Auestraße.

Wie berichtet, will der Lebensmittelmarkt seine Filiale in Frankenberg in diesem Jahr schließen. Letzter Verkaufstag ist der 1. November. Die 17 Mitarbeiter sollen in anderen Filialen unterkommen. Tegut-Presseperecherin Stella Kircher hatte der HNA zwei Gründe für die Schließung genannt: Erstens sei der Vermieter nicht bereit, das Gebäude zu sanieren, was aber dringend nötig sei, da sich seit der Eröffnung des Marktes 1981 kaum etwas getan habe.

Und zweitens erlebe Tegut derzeit „einen verschärften Wettbewerb“ in Frankenberg: In das benachbarte Frankenberger Tor werden Herkules und Rossmann einziehen, in der Bottendorfer Straße wird ein Penny gebaut.

„Tegut hat von der Sortimentsstruktur her viele Fans in Frankenberg“, schreibt Heß. Das dokumentiere auch die Unterschriftenlisten mit über 1000 Unterschriften, die Jutta Engelhardt-Naumann, Heinz Naumann und Simone Engelbach an den Bürgermeister übergeben haben. (jpa)

Wie Tegut zum Umdenken gebracht werden soll, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare