Mann hat Bilder und Videos heruntergeladen – Urteil: Bewährungs- und Geldstrafe

14 000 Kinderpornos auf PC

Frankenberger Land. 14 421 Bilder und 201 Videos: Weil er kinderpornographische Inhalte in großem Stil heruntergeladen hatte, ist ein 40-Jähriger Mann zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung vereurteilt worden. Außerdem hatte er über eine Online-Tauschbörse Pornographie mit Erwachsenen auch für Minderjährige zugänglich gemacht.

Die Bewährung ist auf drei Jahre ausgesetzt. Der Mann darf außerdem sechs Monate lang keinen Zugang zum Internet haben und muss 1500 Euro an ein Förderprojekt für Mädchen zahlen.

Der Angeklagte war geständig. „Ich wusste schon, dass das illegale Dateien sind“, erklärte er. Er stritt auch nicht ab, nach Kinderpornographie gesucht zu haben. Was ihm zu dem Zeitpunkt aber unklar war, war die Menge der Dateien, die sich in dem Ordner befanden, den er auf einer Internetseite fand. Es sei eine sehr große Datei gewesen, die mit der neutralen Bezeichnung „Mix of all“ überschrieben war. In dem Ordner hätte es viele Unterordner gegeben, in denen die vielen Dateien gespeichert gewesen seien. So käme die Menge der verbotenen Inhalte zustande, die er sich mit einem Klick heruntergeladen hatte.

„Hinter jedem Foto steckt der Missbrauch eines Kindes“, sagte Richterin Andrea Hülshorst zu dem 40-Jährigen. „Das Zucken des Fingers sei ganz schnell. An das Leid denkt man in dem Moment nicht“, mahnte sie den Angeklagten.

Die Richterin fand aber seine Ausführungen überzeugend, nicht pädophil zu sein. Er hätte sich damit auseinandergesetzt, das seien keine leeren Worthülsen. Nach dem Tod seines Vaters habe er sehr zurückgezogen gelebt und massiv im Internet gesurft, hatte er vorher gesagt. Inzwischen habe er sein Internetverhalten verändert und halte sich von allem fern, was illegal ist. (ema)

Quelle: HNA

Kommentare