Battenberg

150-PS-Chor stellt CD vor

+

- Battenberg (da). Mal rockig, mal funkig und mal sanft sind die Lieder. Zweieinhalb Stunden lang stehen Sänger und Musiker am Sonntagabend auf der Bühne der Burgberghalle.

Der Chor ist gereift und gefestigt – dazu dürften die intensiven CD-Aufnahmen beigetragen haben. Schon bei den ersten Tönen wird deutlich: Da steht eine Einheit auf der Bühne, die der Spaß am Gesang zum Lobe Gottes verbindet.

Zwölf Jahre nach der Gründung hat der Pop- und Gospelchor einen weiteren Gipfel be­stiegen. Die CD ersetzt zwar nicht den Besuch eines Konzertes, aber die Atmosphäre und die Freude sind dennoch darauf spürbar. Am Sonntagabend sang der Chor die Lieder der CD – natürlich live und mit Bandbegleitung.

„Vor genau einem Jahr ging es los mit den Proben“, erzählte Chorleiter Dominic Zissel. Die Idee, eine eigene CD zu produzieren, sei schon lange vorher entstanden. Vor einem halben Jahr starteten die Aufnahmen, die in diesem Sommer gemischt wurden. „Es ist ganz viel Energie und Liebe reingeflossen“, sagte Zissel über die CD. „Nur gemeinsam konnten wir das schaffen“, spielte er auf den Titel „Together“ an. – Mit dem treibenden „Rain down“ beginnt das Konzert. Sofort scheint die Bühne in Bewegung, die Sänger haben eine kleine Choreographie erarbeitet. Das folgende „Shackles“ ist ebenfalls rockig und endet mit einem fulminanten Gitarren-Solo. „My desire“ ist funkig und groovend. Chorleiter Zissel singt den Solopart.

Bei „Ich bin bei Dir“ wird es ruhiger, sanfter, nur Keyboarder Daniel Panzer begleitet die Sänger. Auch „Dein Werk in mir“ ist eine Ballade.

Mit Rock und Gospeln tastet sich der 150-PS-Chor vor zum Klassiker „Living He loved me“. Nach der Pause starten Janina Westhauser-Balzer und Nadine Zissel mit dem getragenen „It is well“, zu dem der Chor einen weichen Klangteppich legt, zunächst ohne Band, bis das Keyboard einsetzt. In Momenten wie diesen beweisen die Sänger ihre Klasse: Auch ohne Instrumentalbegleitung bieten sie einen rundum stimmigen Vortrag. „We pray“ ist treibend, „Ewigkeit fällt in die Zeit“ bombastisch. Das Solo singt Dominic Zissel – der einzige männliche Gesangssolist. Auch der Chor könnte unter den Tenor- und Bassstimmen noch Verstärkung vertragen.

Nach „Lay your burdens down“ und „Reaching Heaven“ drehen Sänger und Musiker nochmal richtig auf: „Shower of love“ singt die hervorragende Janina Westhauser-Balzer. Sie fegt über die Bühne, dass auch das Zuschauen Spaß macht. „Ain‘t nobody“ beendet das Konzert – aber auf Zugaben ist der 150-PS-Chor vorbereitet. „Go, tell it on the mountain“ geht direkt über in „Oh happy day“. Die typischen Bewegungen bei „This train“ sind mittlerweile in der Region bekannt – das wurde in der Burgberghalle deutlich. Mit „We stand united“ endet das Konzert.

Von jeder am Sonntagabend verkauften CD kommt ein Euro Flutopfern in Pakistan zugute. Der Chor werde diese Summe noch aufrunden, kündigte Dominic Zissel an. Die CD ist in der Buchhandlung Jacobi in Frankenberg und im Battenberger Pfarramt erhältlich.

Eine Bildergalerie finden Sie hier.

Kommentare