21-Jährige bei Unfall nahe Osterfeld schwer verletzt

Osterfeld. Ein unbekannter Autofahrer hat durch ein Überholmanöver trotz Gegenverkehrs einen Unfall auf der B236 ausgelöst, bei dem eine 21 Jahre alte Frau schwer verletzt wurde. Um die Unfallfolgen kümmerte sich der Verursacher nicht, sondern flüchtete.

Wie die Frankenberger Polizei am Samstagmorgen mitteilte, befuhr ein 50 Jahre alter Mann aus Medebach am Freitag gegen 18.30 Uhr die Bundesstraße 236 von Bromskirchen kommend in Richtung Allendorf. Zwischen dem Abzweig nach Osterfeld und Allendorf musste der Medebacher stark bremsen, weil ein entgegenkommendes Auto einen anderen Wagen überholte.

Zwar gelang es dem 50-Jährigen, einen Frontalzusammenstoß mit dem Überholenden zu vermeiden; eine nachfolgende 21-Jährige aus einem Frankenberger Stadtteil bemerkte das Bremsmanöver vor ihr zu spät und fuhr mit ihrem Ford Fiesta auf den VW Eos. Dabei zog sich die junge Frau schwere Verletzungen zu. Der Eos-Fahrer blieb unverletzt. Notarzt- und Rettungswagen rückten zur Unfallstelle aus, versorgten die 21-Jährige und lieferten sie ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg ein.

Verursacher flüchtete

Am Fiesta entstand ein erheblicher Frontschaden von 8000 Euro. Der Wagen des Medebachers wurde am Heck beschädigt, die geschätzten Reparaturkosten belaufen sich den Angaben zufolge auf 6000 Euro. Der Autofahrer, der mit seinem Überholmanöver letztlich den Unfall verursacht hatte, setzte seine Fahrt in Richtung Bromskirchen ohne anzuhalten fort. Es soll sich um ein helles Fahrzeug handeln, „mehr wissen wir leider nicht“, sagte der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizeistation.

Wer Angaben zu dem flüchtigen Wagen machen kann, meldet sich bei der Polizei in Frankenberg, 06451/7203-0.

112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion