2500 Menschen besuchen den Kräutermarkt in Wiesenfeld

Familienausflug: Jürgen Merle war mit Ehefrau Ingrid (rechts) und Mutter Edeltraud in Wiesenfeld auf dem Kräutermarkt. Foto: Battefeld

Burgwald. Der 8. Wiesenfelder Kräutermarkt hat am Sonntag rund 2500 Besucher in den kleinsten Burgwalder Ortsteil gelockt. Das Dorf war 1990 im Wettbewerb „Schönstes Dorf Hessens“ ausgezeichnet worden.

1993 erhielt es den Titel „Schönstes Dorf Deutschlands". Kartoffeln und Rosen standen im Mittelpunkt der Veranstaltung, die alle drei Jahre vom Ortsbeirat und den Wiesenfelder Vereinen sowie dem Arbeitskreis Dörfliche Kultur Kirchhain rund um die örtliche Johanniterkirche ausgerichtet wird.

Das Angebot an den Verkaufsständen reichte von Heil- und Küchenkräutern über Bauerngartenpflanzen bis hin zu exotischen Gewächsen. Außerdem konnte man Kranzbinderinnen, Künstlern und Handwerkern bei der Arbeit zuschauen. Im Schatten der Wehrkirche drehten sich bunte Windspiele und im Kräutergarten duftete der Lavendel.

Kräutermarkt in Wiesenfeld

Zu jeder vollen Stunde wurden die Besucher mit Musikdarbietungen und Gesang unterhalten. Bewundernde Blicke erntete ein in der Kirche ausgelegter Früchteteppich, den Ellen Morgenroth und Birgit Schnitzler aus unzähligen Körnern, Samen und Kernen in mühevoller Kleinarbeit gefertigt hatten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare