B 252: Vollsperrung nach Unfall am Bahnübergang bei Twiste

Twiste. Nach einem Verkehrsunfall am Bahnübergang zwischen Berndorf und Twiste war die Bundesstraße 252 am Mittwochmorgen mehr als eine Stunde voll gesperrt.

Auch für die Kurhessenbahn ging nichts mehr, der von Korbach in Richtung Kassel fahrende Regionalexpress musste an der Unfallstelle einen Zwangsstopp einlegen. Eine Person wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Ein von Berndorf in Richtung Twiste kam am Morgen kurz nach 6 Uhr beim Überfahren des Bahnübergangs in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen eine Leitplanke. Die genaue Unfallursache war zunächst unbekannt, am Morgen hatte aber neuer Schneefall eingesetzt.

Nach dem Unfall rückten die Besatzung eines Rettungswagens, die Feuerwehr Twiste, eine Streife der Korbacher Polizei und der Notfallmanager der Kurhessenbahn aus. Der Bahnübergang war nicht passierbar und musste gesichert werden.

Der aus Richtung Korbach kommende Zug, der dort um 6.03 Uhr gestartet war, musste vor dem Übergang stoppen. Die eingesetzten Feuerwehrleute streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

Der Fahrer eines Holztransporters leistete nach dem Unfall in Abstimmung mit Polizei und Feuerwehr praktische Hilfe: Mit dem Kran seines Lastwagens zog der Lkw-Fahrer den von der Leitplanke regelrecht aufgespießten Unfallwagen nach hinten und wieder komplett auf die Straße.

Die Twister Feuerwehrmänner schleppten das Auto anschließend auf einen angrenzenden Wirtschaftsweg, um wieder vollends für freie Fahrt zu sorgen. Am Auto entstand Totalschaden.

Nachdem der Notfallmanager der Kurhessenbahn den Bahnübergang in Augenschein genommen hatte, gab er die Strecke für den Zug wieder frei. Wenig später rollte auch der Verkehr auf der Straße wieder - im morgendlichen Berufsverkehr hatten sich Autos und Lastwagen viele hundert Meter weit gestaut.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion