Spielsüchtiger Mann nahm Geld seines Arbeitgebers und verlor alles bei Sportwetten

41500 Euro aus Tresor geklaut

Frankenberger Land. Noch während der Probezeit hat er 41 500 Euro Bargeld aus dem Tresor seines damaligen Arbeitgebers gestohlen und dieses Geld bei Online-Sportwetten verzockt: Dafür ist ein 25-jähriger am Donnerstag von Frankenberger Amtsgericht zu einer einjährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Der Angeklagte gestand, das Geld aus einem Tresor genommen zu haben, um seine Spielsucht zu finanzieren. Sein Arbeitgeber, ein Autohaus, hatte den Mann noch während der Probezeit entlassen.

Vom Diebstahl wusste sein Chef damals noch nichts. Kurz nach der Kündigung offenbarte sich der junge Mann einem ihm bekannten Anwalt. Dieser riet ihm, die Karten auf den Tisch zu legen.

Wegen seiner Spielsucht hatte der Mann massive finanzielle Probleme. „Ich habe immer weiter gespielt in der Hoffnung, dass der große Gewinn kommt, mit dem ich alle Schulden bezahlen kann“, beschrieb der Angeklagte den Teufelskreis seiner Sucht. Bei 29 Gläubigern stand er mit insgesamt rund 120 000 Euro in der Kreide. Seine täglichen Spieleinsätze sollen 500 bis 1000 Euro betragen haben.

„Sie haben den Wagen an die Wand gefahren. Er hat Beulen und Dellen, aber es ist kein Totalschaden“, sagte Richterin Andrea Hülshorst zu dem jungen Mann. Auch wenn der Angeklagte wegen eines ähnlichen Vergehens vorbestraft war, hielt sie ihm das geständige Verhalten zu Gute. Sein Wille, gegen die Sucht vorzugehen, und eine neue Arbeitsstelle wurden positiv berücksichtigt.

Die Freiheitsstrafe wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Das Geld muss er „nach besten Kräften“ zurückzahlen. Ein Bewährungshelfer soll ihn unterstützen. (ema)

Quelle: HNA

Kommentare