48-Jähriger fuhr in Graben

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf B 236

Demoliertes Motorrad: Mit dieser 750er-Kawasaki verunglückte der 48 Jahre alte Hallenberger am Mittwochabend bei Bromskirchen.

Bromskirchen. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B 236 zwischen Bromskirchen und Allendorf-Eder ist am Mittwochabend ein 48 Jahre alter Mann aus Hallenberg ums Leben gekommen.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 21.40 Uhr nahe der Firma Hoppe. Nach Angaben der Beamten war der Mann mit seiner 750er-Kawasaki auf der Bundesstraße von Bromskirchen in Richtung Allendorf-Eder unterwegs. Nur wenige hundert Meter hinter Bromskirchen kam der Hallenberger mit seiner schweren Maschine aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn in den Straßengraben ab. Dort wurde der 48-jährige Motorradfahrer von einem zufällig vorbeifahrenden Autofahrer entdeckt. Er alarmierte sofort die Rettungskräfte. Die Polizei sprach von einem Alleinunfall.

Arzt aus Nachbarkreis

Im Einsatz waren Notarzt und Rettungswagen aus dem benachbarten Hochsauerlandkreis. „Die konnten schneller an der Unfallstelle sein als die Kollegen aus dem Altkreis Frankenberg“, sagte die Polizeibeamtin. Zudem waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bromskirchen als Ersthelfer vor Ort. Sie sorgten auch für die Absicherung der Unfallstelle.

Nach der Erstversorgung sollte der Mann mit einem Rettungswagen in die Uniklinik Marburg eingeliefert werden. Auf dem Weg dorthin verschlechterte sich jedoch sein Zustand erheblich. Er erlag noch im Rettungswagen seinen schweren Verletzungen.

Die Bundesstraße war für den Verkehr rund eine Stunde voll gesperrt. Den Sachschaden an dem Motorrad gab die Frankenberger Polizei mit rund 8000 Euro an.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion