Nightgroove in Frankenberg

Ein Abend voll musikalischer Finessen

Von Malte Glotz - Bis sich die Frankenberger Altstadt, Bahnhofs- und Uferstraße wieder in einen großen Konzertsaal verwandeln, sind es nur noch zwei Wochen: Dann ist wieder Nightgroove. Internationale Klänge und Rock sorgen für gute Stimmung.

Der Nightgroove kann leise, wie in der Liebfrauenkirche. Er kann aber auch richtig laut, das beweist jedes Jahr aufs Neue das Rock-Café Kult in der Uferstraße. Für den achten Nightgroove hat Macher Michael Barkhausen die Band Mallet in das Café gebucht.

Die drei Musiker spielen seit mehr als einem Dritteljahrhundert zusammen - und begeistern das Publikum heute ebenso wie in jungen Jahren. Mehr als 4000 Auftritte vom kleinsten Musikclub bis zum Fußballstadion in Deutschland, Holland, Frankreich, Spanien, Österreich und der Schweiz haben sie bereits absolviert. Manfred, Jürgen, Mario sind in ihrer Laufbahn im Vorprogramm von Crackers, Puhdys, Rodgau Monotones, Uriah Heep, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Manfred Mann’s Earthband und vielen anderen aufgetreten. Sie spielen eine gesunde Mischung aus eigenen Liedern und mehr als 100 Coversongs aus 40 Jahren Musikgeschichte. Ihr Spezialgebiet sind die härteren Töne, so wie es die Freunde des Kult gewohnt sind.

Ganz anders klingt es in den beiden Frankenberger Eiscafés: italienisch. In der unteren Martini-Eisdiele in der Bahnhofstraße präsentieren Monika und Giovanni ein breites Repertoire auf Englisch, Deutsch, Kölsch, Italienisch und Spanisch - und wollen so die Besucher zum Mitfeiern animieren. Als Bestandteil der „San Marino Band“ spielen sie bei vielen Musikfestivals und Straßenfesten in der ganzen Republik. Aber auch auf Hochzeiten treten sie auf - wie im rheinischen Karneval. Allein das beweist, wie breit das Repertoire des Duos ist.

Aus Kalabrien und den Abruzzen stammen Domenico, Franco und Paolo. Mit ihren einfühlsamen, aber temperamentvollen Stimmen sind sie wie geschaffen für die italienische Pop-Musik -und haben sie deshalb zu ihrem Beruf gemacht, der auch Berufung ist. Als Piaggi treten sie beim achten Nightgroove am 11. Mai im oberen Eiscafé Martini in der Frankenberger Fußgängerzone auf. Mitgebracht haben sie die großen Hits ihres Heimatlandes - von Ramazotti bis Zucchero. Aber auch internationale Hits stehen auf dem Programm der drei Jungs von Piaggi.

Ebenfalls international - allerdings mit deutlich lateinamerikanischem Einschlag - geht es in der Bäckerei Müller in der Bahnhofstraße zu. Dort stehen Chico Salsa Salsa­borrr auf der Bühne. Die Band spielt während der Latinparty mit Cocktailnacht Salsa, Merengue, Cumbia, Bachata, Son, Reggaeton und Latin-Pop. Der puertorikanische Vollblut-Sänger Chico Diaz zählt zu den profiliertesten und erfahrensten Musikern der Salsa-Szene. Mit seiner Band bringt er die Musik seiner Heimat nach Frankenberg.Dazu gibt es - wie auch in den vergangenen Jahren - eine Cocktailtheke.

Schließlich ist auch im Paprika wieder viel los - auch wenn es zum Nightgroove nicht mehr Paprika heißt: Im neu eröffneten s’Kasi treten WohnzimmerSoul auf. Sie Jungs interpretieren einzigartig Hits aus Soul, Pop und Rock mit der genau richtigen Portion Unterhaltung. Dabei nehmen sie sich gerade die Songs vor, von denen niemand erwartet, sie auf der akustischen Gitarre zu hören. Überraschungen sind garantiert - wie überall beim achten Nightgroove.

Karten für den Nightgroove gibt es bei der FZ und in allen beteiligten Lokalen.

Kommentare