Abrissparty im Battenberger Entenpark

Abschied vom Hartplatz

+
Hat selber auf dem Platz gespielt: Bürgermeister Christian Klein.

Battenberg - Ehemalige Spieler, Freunde und Fans der „Bären“ haben Abschied vom Hartplatz im Battenberger Entenpark genommen. Der TSV hatte zur Abrissparty geladen, um die rote Asche „ehrenvoll zu verabschieden“.

Abteilungsleiter Eckard Arnold begrüßte am Freitagabend die „Bären“-Familie und erinnerte an drei erfolgreiche Jahrzehnte auf dem Hartplatz, auf dem in Ober- und Landesliga viele „Schlachten“ geschlagen wurden. Auch einige bekannte Spieler wie Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking mussten über diesen harten Platz gehen.

Dies wurde auch in etlichen Anekdoten am Rande der Feier immer wieder angesprochen. Wenn eine technisch überlegene Mannschaft nach Battenberg kam, bat der TSV regelmäßig zum Tänzchen auf Asche statt auf dem Rasenplatz. „Denn auf dem Hartplatz waren wir zumeist im Vorteil“, erzählte der langjährige Battenberger Fußballer Frank Winter. „Da wollte keiner gerne spielen.“

„Die Zeit des Hartplatzes ist jetzt aber endgültig vorbei“, stellte Arnold fest. Jetzt werde der Weg frei gemacht für den neuen Kunstrasenplatz.

Für alle Nostalgiker gab es die Möglichkeit, einen Bären zu erwerben und diesen mit der roten Asche zu füllen. Auch für die musikalische Untermalung hatte der TSV gesorgt: Willi Girmes war zu Gast. Große Erfolge feiert er in der Partyszene auf Mallorca. Girmes brachte die Zuschauer schnell in Stimmung und diese sangen schnell lauthals mit.

Schon nächste Woche geht es mit den Bauarbeiten am neuen Kunstrasenplatz weiter. An der Hangseite müssen unter anderen die Pflasterarbeiten vorangetrieben werden, blickte Wolfgang Werth voraus. „Wenn der Platzbau losgeht, müssen wir damit fertig sein, denn dann können wir an der Hangseite nicht mehr viel machen.“ (r)

Kommentare