Abwechslungsreiches Programm beim Frankenberger Burgbergmarkt – Veranstalter trotz Regen zufrieden

Pflanzen und Stauden: Sie waren Verkaufsschlager beim Burgbergmarkt in Frankenberg. Hier informiert Lars-Peer Kroh vom Wittgensteiner Staudengarten Manfred und Ingelore Hacker. Foto: mjx

Frankenberg. Wolken, Sonne, Gewitter und kräftiger Regen: Der erste Frankenberger Burgbergmarkt – ein Höhepunkt der laufenden Aktionen „Lust auf Grün“ – am Sonntag war vom Wetter nicht gerade verwöhnt. Trotzdem zogen die Veranstalter eine überwiegend positive Bilanz.

„Der Burgbergmarkt ist nicht ins Wasser gefallen“, kommentierte Evelin Jacobs von der Stadt Frankenberg die Veranstaltung: „Die Besucher ließen sich auch vom Regen nicht abschrecken, die Aussteller waren trotz der wechselhaften Witterung bester Laune und machten gute Geschäfte.“

Überhaupt sei der Wunsch geäußert worden, den Burgbergmarkt mit seinen Buden und Zelten und dem schönen Ambiente auch im nächsten Jahr wieder zu veranstalten.

Nachdem der ökumenische Gottesdienst mit Pater Norbert und Pfarrerin Felicita Wickert wegen des ersten Schauers am Morgen schon in die nahe Liebfrauenkirche verlegt werden musste, eröffnete Bürgermeister Rüdiger Heß den Markt dann bei Sonnenschein. „Wir wollen die Landesgartenschau nach Frankenberg holen“, kündigte der Bürgermeister dabei an, „deshalb brauchen wir solche Veranstaltungen wie den Burgbergmarkt, um uns entsprechend

präsentieren zu können.“ Allerdings sei eine Bewerbung für die Landesgartenschau frühestens für das Jahr 2026 möglich: „Man muss sich acht Jahre vorher bewerben, also spätestens 2018“, klärte Heß die Besucher auf. (mjx)

Mehr zum weiteren Verlauf des Frankenberger Burgbergmarkts lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare