Kneipenfestival in Frankenberg

Der achte Nightgroove ruft

+
Der siebte Frankenberger Nightgroove steht an. Das Kneipen-Festival mit 15 Bands in einem Dutzend Kneipen hält für so gut wie jeden Musikgeschmack etwas bereit.

Frankenberg - Eine Stadt, eine Nacht - und überall Livemusik: Der Nightgroove hat sich im Frankenberger Kalender fest etabliert. Bereits zum achten Mal kommen im Mai ein gutes Dutzend Bands an die Eder.

Italienischer Pop, ehrlicher Hard-Rock, Akustik-Klänge, Gospel oder Neue Deutsche Welle: Der Nightgroove ist das Festival der Vielfalt. Kaum eine Musikrichtung, die während der „Kneipen-Wandertour“ nicht an irgendeiner Ecke zu hören ist. Gerade deshalb ist der Nightgroove so beliebt: Vor einem Jahr waren weit mehr als 1000 Musikliebhaber in der ganzen Stadt unterwegs – bezahlt haben sie nur einmal.

Genau das ist das Konzept des Nightgrooves: Jeder Gast zahlt nur ein einziges Mal – so viel, wie sonst bei einen einzigen Konzert. Dafür kann er aber 15 unterschiedliche Bands hören, die an einem Dutzend verschiedener Orte auftreten. Denn nicht nur Kneipen, Cafés und eine Backstube werden am 11. Mai, wenn der achte Frankenberger Nightgroove steigt, zur Bühne: Auch an außergewöhnlichen Plätzen treten Bands auf. So ist etwa die Liebfrauenkirche wieder der Ruhepol in dem musikalischen Reigen. Zu Gospel und Akustik-Musik darf das Party-Volk vom Weg aus der Altstadt in die Kneipen in Ufer-, Jahn- und Bahnhofstraße und der Fußgängerzone für einige Momente die Ruhe genießen, bevor es zur nächsten Band geht.

Party auf dem Obermarkt

Zur Partyhochburg soll auch wieder der Obermarkt werden: Zwischen wärmenden Feuerfässern, die für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen, wird wieder eine Bühne aufgebaut – bei gutem Wetter ein beliebter Treffpunkt für Musikfreunde.

Besonders ist auch die Party in der Rathausschirn: Wo Samstags die Landfrauen regionale Produkte anbieten und Touristen gerne Erinnerungsfotos machen, schlägt die Frankenberger Zeitung ihre Bühne auf – immer wieder ein Publikumsmagnet. Dann wird es wie auch in den vergangenen Jahren laut zwischen den jahrhundertealten Mauern.

Perlenkette durch die Stadt

Wie eine Perlenkette ziehen sich die Veranstaltungsorte vom Obermarkt quer durch die Stadt (siehe Karte zum downloaden). So kann sich jeder Gast – ganz nach den persönlichen Vorlieben – sein eigenes Partyprogramm zusammenstellen, zwischen den Lokalen pendeln und von einem Konzert zum anderen „grooven“. Das Armbändchen, das die Gäste in der ersten besuchten Kneipe im Austausch gegen ihre Tickets erhalten, gilt dabei als universelle Eintrittskarte. Und wenn es in einer der Kneipen doch mal zu voll wird, dann ist die nächste Band nur wenige Fußminuten entfernt.

Die meisten Musiker treten am Samstag, 11. Mai, in der Zeit von 20 bis 1 Uhr auf – genügend Zeit also, um die musikalische Vielfalt in vollen Zügen zu genießen. Entdeckt werden können neben heimischen Musikern auch Stammgäste des Nightgrooves, die jedes Jahr aufs Neue die Altstadt rocken, sowie auch Neulinge, die zum ersten Mal in Frankenberg auftreten und das Publikum mit ihren Hits überraschen und überzeugen wollen.

Der achte Frankenberger Nightgroove steigt am Samstag, 11. Mai. Die Frankenberger Zeitung stellt die beteiligten Bands in den nächsten Wochen genauer vor. Einen "Wanderplan" für das Festival gibt es zum Download :

Kneipen-Wanderplan

2,47 MB 1607139

Kommentare