Adonia-Projekt präsentierte Musical „Das Urteil“

+
Großer Chor: Rund 70 jugendliche Sängerinnen und Sänger sorgten beim Musical „Das Urteil“ in der Ederberglandhalle für ein klangvolles Erlebnis.

Frankenberg. Erst vor zwei Monaten haben die Sänger, Musiker und Schauspieler die Noten und Texte des Musicals erhalten, nun führten sie es schon zum zweiten Mal auf: Das Adonia-Projekt präsentierte in der Ederberglandhalle in Frankenberg „Das Urteil“.

Es ist ein Musical, in dem es nicht nur um die Begegnung zwischen Jesus und Pilatus ging, sondern um die Passion Jesu im Ganzen.

Wie auch Jesus am Palmsonntag in Jerusalem einzog, so zogen die 70 Sängerinnen und Sänger mit Palmblättern auf die Bühne. Bereits ab dem ersten Lied war klar, was die Zuschauer erwartete: Sangesstarke Stücke, vorgetragen voller Energie und Freude an der gelebten Musik.

Begleitet wurde der Chor von einer kleinen Gruppe Musiker, die außerdem die Handlungspassagen mit passender Musik unterlegten. Zu einzelnen Liedern gab es zudem einstudierte Tänze zu sehen. Zwischen und zu den Handlungspassagen, die zum Teil gespielt, zum Teil gesungen wurden, präsentierte der große Chor 15 Lieder. Die meisten Stücke wurden zudem von einigen Solisten begleitet.

Lautstarkes Volk

Die Handlung setzte zum Beginn des Passahfestes ein, als Pontius Pilatus römischer Präfekt war und Jerusalem besuchte. Dort sorgten rebellische Gruppen wie die Volksfront von Judäa für Unruhe unter der Bevölkerung. So wurde Pilatus auf Jesus aufmerksam. Es folgten Szenen in denen sich Pilatus und Jesus gegenüberstanden, wie der jüdische Hohe Rat und letztlich auch das Volk lautstark die Kreuzigung Jesu forderten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Marco Schelberg

Quelle: HNA

Kommentare