Weihnachtsfeier in Dodenau

Adventsstimmung am Wildgehege

+
Die Feuerwehrkapelle aus Dodenau sorgte unter der Leitung von Christian Schmidt mit weihnachtlichen Klängen für die musikalische Untermalung des Waldweihnachtsmarktes.Foto: Marco Steber

Battenberg-Dodenau - Zum sechsten Mal lockte der Dodenauer Waldweihnachtsmarkt mehr als tausend Besucher in das Wildgehege.

Ein märchenhafter Markt vor romantischer Kulisse bot sich den Besuchern des Dodenauer Wildgeheges am vergangenen dritten Adventssonntag. Zum sechsten Mal lud der Verkehrs- und Verschönerungsverein zum Dodenauer Waldweihnachtsmarkt ein.

Zahlreiche Besucher drängten sich an den Ständen, um Kunsthandwerk und allerlei Leckereien zu bestaunen. Zwölf Aussteller präsentierten ihre Waren auf dem Festplatz des Wildgeheges. Ein besonderes Highlight waren die handgefertigten Krippen von Frank Kegebein aus Elsoff. Die mit viel Liebe zum Detail gestalteten Modelle waren ein echter Blickfang.

Norbert Hoffmann aus Bromskirchen bot selbst gedrechselte Holzwaren an. Im Zelt bestaunten die Besucher handgemachten Schmuck, Häkel- und Strickwaren sowie Dekorationen aus Beton. Mit Glühwein und Bratwürstchen ausgestattet, versammelten sich die Besucher um die kleinen Feuerstellen, um sich bei dem nasskalten Wetter aufzuwärmen.

Musikalisch untermalt wurde der Waldweihnachtsmarkt auf der festlich geschmückten Bühne vom Posaunenchor aus Bromskirchen, dem Männergesangverein aus Dodenau sowie der Dodenauer Feuerwehrkapelle. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein nutzte die Gelegenheit auch, um den Dodenauern den Entwurf für die neue Grillhütte, die ab dem kommenden Frühjahr errichtet werden soll, zu präsentieren.

Der Vorsitzende des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, Matthias Schneider, hofft, dass im nächsten Jahr der Waldweihnachtsmarkt am neuen Gebäude stattfinden kann. Dafür würde der Verein auch den Zweijahresrhythmus unterbrechen, sagte er. Pfarrerin Eleonore Merkel und Roland Kurzeknabe überreichten eine Spende für den Wiederaufbau der Grillhütte in Höhe von rund 900 Euro, die aus den Einnahmen des diesjährigen Kirchfestes sowie eines Schlachteessens stammt.

Kommentare