Frankenberg

Äpfel, Birnen und Zwetschgen zu Saft verpresst

- Frankenberg-Haubern (sr).Über gesunden Apfelsaft freuten sich am Freitag viele Kinder beim dritten Apfelpresstag des Hauberner Verschönerungsvereins.

Obwohl die Apfelernte in diesem Jahr vielerorts nicht so groß ausfällt, floss auf dem Hauberner Raiffeisenplatz der Saft in Strömen. Viele Zentner Äpfel und Birnen wurden zu fruchtigem Obstsaft gepresst. Am Vormittag waren die Mädchen und Jungen der Schulkindgruppe im Geismarer Kindergarten auf Apfelexkursion in Haubern. Nach der Vorstellung des Kräutergartens mit Wildbienenhaus und Igelburg zogen die Kinder ins Feld. Am Wolkersdorfer Weg ernteten sie einen Bollerwagen voll Streuobstäpfel.

An der Kulturscheune hatten die Mitglieder des Verschönerungsvereins neben der großen, fast 100 Jahre alten Presse auch eine kleine Presse aufgebaut. Die Kinder kosteten den frischen Apfelsaft – ein echtes Naturprodukt aus dem Dorf.

Am Nachmittag kamen viele Hauberner mit ihren Äpfeln auf den Raiffeisenplatz. Viele kosteten den frischen Saft direkt mit einem Becher vom Auslaufhahn. „Hmm, ist der in diesem Jahr süß“, freuten sich besonders die Kinder.

Herbert Arbter stellte einen 63 Jahren alten Deutz-Schlepper zur Verfügung, der die Apfelmühle antrieb. Die aus der Schwäbischen Alb stammende Apfelpresse im Besitz des NABU-Kreisverbandes ist fast hundert Jahre alt. Zum Abschluss gabs eine Premiere: Erstmals wurden entkernte Zwetschgen gepresst.

Dieter Mütze hatte eine große Apfelausstellung mit mehr als 30 Sorten aufgestellt. NABU-Obstfachmann Robert Jäger aus Twistetal bestimmte viele alte Sorten. Am Abend trafen sich alle Kinder des Dorfes zum Fledermausabend mit Jugendfeuerwehr und der Frankenberger Naturschutzjugend. Insgesamt 25 Mädchen und Jungen lernten im Schulungsraum viel Wissenswertes über die Insektenjäger, bevor sie bei einer Wanderung durchs Dorf Fledermäuse mit „Bat-Detektoren“ aufspürten. Am Teich ließ sich eine Wasserfledermaus blicken.

Kommentare