Besuch von Hessens Wirtschaftsminister

Al-Wazir bei Viessmann: "Ortsumgehungen haben Priorität"

Gespräch über Verkehr und Energie: Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) war am Dienstag auf seiner Sommertour zu Gast beim Heiztechnik-Unternehmen Viessmann in Allendorf-Eder; (von links) Manfred Greis (Leiter Unternehmenskommunikation), Klaus Gantner (Verwaltungsrat), Prof. Dr. Martin Viessmann, Tarek Al-Wazir und der Frankenberger Landtagsabgeordnete Jürgen Frömmrich (Grüne). Foto:  Paulus

Allendorf-Eder. Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir  hat das Engagement des Heiztechnikherstellers Viessmann für die Energiewende gewürdigt. Und er sprach mit Firmenchef Prof. Dr. Martin Viessmann über die Verkehrsanbindung der Region.

Vereinbart wurde, den Runden Tisch dazu wieder einzurichten. Für Minister Al-Wazir hat der Bau der Ortsumgehungen entlang der B252 zwischen Münchhausen und Marburg höchste Priorität. Er wies jedoch auf die Zuständigkeit des Bundes hin. Das größte Problem sei nach wie vor die Finanzierung.

Zum Engagement des Allendorfer Unternehmens für die Energiewende sagte der Minister: „Viessmann ist nicht nur mit innovativen Produkten zur energiesparenden und umweltschonenden Wärmetechnik am Markt erfolgreich. Das Unternehmen hat sich auch sehr konstruktiv in den Hessischen Energiegipfel eingebracht und treibt die technische Entwicklung immer weiter voran“.

Bei seine Reise durch den Landkreis besuchte der Grünen-Minister auch das Kraftwerk Waldeck am Edersee und den Bioenergiepark Nordwaldeck in Bad Arolsen. (jpa)

Warum sich laut Al-Wazir ein Austausch alter Wärmeerzeuger für alle lohne, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare