Nach tödlichem Brand: Reddighäuser Dorfgemeinschaft und DRK starten Aktion

Sie alle wollen jetzt helfen

Sie wollen helfen:Nach einem Wohnhausbrand mit tödlichem Ausgang haben die Reddighäuser Vereine und Organisationen jetzt mit dem Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes eine Spendenaktion für die Familie gestartet. Die Initiatoren Marcus Bettelhäuser und Ralf Schärer (Bildmitte mit Hinweistafel) trafen sich jetzt mit Vereinsvertretern und DRK-Geschäftsführer Christian Peter (3. von rechts), um die Aktion öffentlich vorzustellen. Foto:  Augustin

Reddighausen. Nach dem Schicksalsschlag wollen alle Helfen: Bei einem Hausbrand am 2. Dezember in Reddighausen war Marina Sänger ums Leben gekommen. Um die Familie zu unterstützen, haben jetzt die Reddighäuser Vereine und Organisationen mit dem DRK-Kreisverband Frankenberg einen Spendenaufruf gestartet.

Der tragische Vorfall hinterlässt für den Vater und die Söhne eine große Lücke. Derzeit muss die Familie ihren kompletten Hausrat, wie Kleidung und Mobiliar, neu beschaffen. Auch das Haus der Familie ist stark in Mitleidenschaft gezogen und muss von Grund auf instand gesetzt werden. Die dafür anfallenden Kosten sind nicht über die Versicherungsleistungen gedeckt. Viele Reddighäuser haben bereits geholfen, das Haus zur Renovierung leer zu räumen, jetzt soll auch die finanzielle Unterstützung tatkräftig begonnen werden.

Die Idee dazu kam von Ralf Schärer vom Sportverein. Er überlegte mit Ortsvorsteher Marcus Bettelhäuser, wie eine Spendenaktion aussehen könnte. Nach einigen Telefonaten erklärte sich der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes, Christian Peter, bereit, die Spendenaktion über seine Organisation abzuwickeln. „Die Unterstützung einer Familie, die in eine solche Notlage geraten ist, gehört zu unseren zweckgebundenen Aufgaben“, sagte Peter bei einem Treffen in Reddighausen. „Das gesammelte Geld wird zu 100 Prozent an die Familie Sänger weitergeleitet, der DRK wird nichts für seinen Verwaltungsaufwand einbehalten“, erläuterte er.

In Reddighausen wird in diesen Tagen ein Spendenaufruf an alle Haushalte verteilt, der von den Vereinen und Organisationen unterschreiben ist. Sportverein, Kirchengemeinde, Ortsbeirat, Feuerwehr, Schützenverein, Chorgemeinschaft, Verkehrs- und Verschönerungsverein, der Jugendclub und die Reservistenkameradschaft wollen gemeinsam mit dem DRK alle Reddighäuser und Menschen aus der Region mobilisieren, sich finanziell zu beteiligen. Auch die Kollekte des Gottesdienstes kam zuletzt Familie Sänger zu Gute. „Es kann morgen jeden von uns treffen“, sagen die Vereinsvertreter. (au)

Quelle: HNA

Kommentare