Polizei zieht Führerschein ein

88-Jähriger aus Allendorf verursacht drei Unfälle in zehn Minuten

+

Allendorf-Eder. Ein 88 Jahre alter Autofahrer aus Allendorf hat innerhalb von zehn Minuten drei Unfälle verursacht. Die Fahrt endete erst, als der Rentner beim Abbiegen über zwei Verkehrsinseln und anschließend eine Böschung hinunter fuhr.

Die Polizei zog den Führerschein des Mannes ein. Bei den drei Unfällen entstand ein Gesamtschaden von mehr als 7000 Euro, der 88-Jährige zog sich außerdem eine Kopfplatzwunde zu. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht verletzt. Das Auto des Seniors, ein älterer Ford Escort, musste geborgen und abgeschleppt werden.

Nach Auskunft des Dienstgruppenleiters passierte der erste Unfall der Serie am Montag gegen 16.15 Uhr, als der betagte Fahrer von der Kirchstraße in Allendorf nach rechts in die Bergstraße abbog und dabei „etwas weit ausholte“ - neben der Gegenspur geriet der Wagen auf den Bürgersteig und überfuhr ein Verkehrsschild. Davon offenbar unbeeindruckt, setzte der Ford-Fahrer seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Ein Zeuge sah den Unfall und fuhr hinter dem Rentner her.

Wenige Meter weiter, nachdem der Rentner in die Freiherr-von-Rotsmann-Straße abgebogen war und in Richtung Feldgemarkung fuhr, hielt ein entgegenkommender Autofahrer vorsorglich an. Ihm war laut Polizei die unsichere Fahrweise aufgefallen. Der 88-Jährige rammte um 16.17 Uhr den stehenden BMW, hielt an, gab dem 52 Jahre alten BMW-Fahrer eine Versicherungskarte - und setzte seine Irrfahrt fort. Der Zeuge blieb ihm weiter auf den Fersen.

Die Fahrt führte den Senior über Feldwege weiter zur Bundesstraße 236, auf der der Ford-Fahrer wieder in Richtung Allendorf steuerte. An der Einmündung zur Landesstraße bog der Senior nach rechts in Richtung Dodenau ab - und verlor hier um 16.25 Uhr vollends die Kontrolle über seinen Escort.

Der Ford krachte über zwei Verkehrsinseln, kappte dabei zwei Schilder und fuhr schließlich eine drei Meter tiefe Böschung hinunter. Dabei zog sich der 88-Jährige eine Platzwunde am Kopf zu. Der Wagen blieb auf der Wiese stehen.

Die hinzu gerufene Besatzung einer Polizeistreife stellte den Führerschein des Rentners sicher. Bei den Unfällen waren den Angaben zufolge Schäden von 1300, 4500 und 1500 Euro entstanden.

112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare