Allendorf-Eder: Kreisel wird 81.000 Euro teurer

Allendorf-Eder. Der geplante Kreisverkehr an den Bundesstraßen 253 und 236 bei Allendorf-Eder wird 81.000 Euro teurer als geplant. Das erfuhren die Kommunalpolitiker der Industriegemeinde in einer gemeinsamen Ausschusssitzung am Donnerstagabend.

Mittlerweile geht man von rund 962.000 Euro für dieses wichtige Erschließungsprojekt aus, das einen langjährigen Unfallschwerpunkt entschärfen und die Ringstraße des Battenfelder Einkaufszentrums direkt mit beiden Hauptverkehrsadern verbinden soll. Die Gemeinde Allendorf erwartet zu diesem Projekt Zuschüsse von Bund und Land von 401.600 Euro.

Das Twistetaler Ingenieurbüro Gröticke hatte ein Bodengutachten in Auftrag gegeben. Denn der Knotenpunkt B 236/B 253 liegt unweit der Ederaue. „Wir haben dort Lößboden und erwarten in einer Tiefe von 1,20 bis 1,80 Metern Grundwasser“, sagte Diplom-Ingenieur Ulrich Gröticke den Ausschussmitgliedern. Deshalb seien bodenstabilisierende Maßnahmen erforderlich.

Knackpunkt beim Bau des neuen Kreisels mit 21 Metern Durchmesser ist die neu zu bauende Ausfahrt aus der Ringstraße in Richtung Laisa/Dillenburg. „Bei den anderen Verkehrsverbindungen können wir auf den vorhandenen Unterbau zurückgreifen“, sagte Gröticke.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare