Allendorfer Parlament verabschiedet eine neue Entwässerungssatzung

Allendorf-Eder. Rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres wird auch in der Gemeinde Allendorf-Eder eine gesplittete Abwassergebühr eingeführt:

Einer Berechnung der Firma Kommunal-Consult Thomas Becker folgend, wurde die Schmutzwassergebühr auf 1,55 Euro pro Kubikmeter, die Regenwassergebühr auf 30 Cent pro Quadratmeter versiegelte Grundstücksfläche festgesetzt.

Mit der getrennten Berechnung von Schmutz- und Regenwasser folgt die Gemeinde Allendorf der aktuellen Rechtssprechung. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hatte im September 2009 den reinen Frischwasserverbrauch als Berechnungsmaßstab verworfen. Nun fließen die versiegelten Grundstücksflächen mit in die Gebührenberechnung ein.

Dafür wurden zunächst alle Ortsteile der Gemeinde Allendorf abgeflogen und fotografiert. Selbstauskunftsbögen wurden an alle Grundstückseigentümer verschickt. Ergebnis: Mehr als eine Million Quadratmeter versiegelte Grundstücksfläche flossen in die Gebührenberechnung ein, 311 680 Quadratmeter Straßenfläche wurden ermittelt.

Das Oberflächenwasser von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen darf grundsätzlich nicht den Gebührenzahlern auferlegt werden. Über das Verhältnis von Straßen- zu Grundstücksflächen wird vielmehr ein Kostenanteil für die Straßenentwässerung ermittelt. So soll es auch in der Industriegemeinde sein.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare