Allendorfer Tennishalle: Ausschussmitglieder versehen 150.000 Euro im Haushaltsplan mit einem Sperrvermerk

Allendorf-Eder. 150.000 Euro hat der Gemeindevorstand für den Kauf der Allendorfer Tennishalle in den Haushalt eingestellt. In der jüngsten Ausschusssitzung wurde das Vorhaben kritisch hinterfragt und mit einem Sperrvermerk versehen.

Seit etwa drei Jahren ist die Tennishalle geschlossen, steht aber der Gemeinde Allendorf für Veranstaltungen zur Verfügung. Bürgermeister Claus Junghenn hatte die örtlichen Tennisvereine aufgerufen, an einem Nutzungskonzept mitzuarbeiten.

Der Vorsitzende des Battenberger Tennisvereins, Siegfried Franke, hatte daraufhin viele Vorschläge gemacht – zum Beispiel Stützpunkt für Rollstuhl-Tennis oder zur Förderung besonders talentierter Nachwuchssspieler. Eine Trägerschaft der Halle durch einen oder mehrere Vereine hatte Franke jedoch abgelehnt (HNA berichtete).

Auf Bitten des Gemeindevorstandes hat sich Architekt Michael Pauli die Halle angeschaut. Das Problem der Halle sei die Wärmedämmung unterhalb der Trapezbleche, sagte Pauli. Dort seien Styroporplatten nicht luftdicht verlegt. Durch die Temperaturunterschiede in und außerhalb der Halle bilde sich Kondenswasser. Das führe zu dunklen Flecken und später zu einer Schädigung der Holzkonstruktion.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare