Ferien-Erlebnistage

Den Alltag ohne Augenlicht erleben

+
Laura und Finja bereiten fleißig das Obst vor: Das schneiden fällt ihnen leicht – schwieriger ist es für sie, das Obst schließlich mit verbundenen Augen zu erschmecken.Foto: Patricia Kutsch

Frankenberg - Fühlen, schmecken und tasten: Ganz auf ihre Sinne müssen sich die Kinder bei den Ferien-Erlebnistagen der Familienstadt Frankenberg verlassen. Mit verbundenen Augen schärften sie ihre übrigen Sinne.

Kiwi, Bananen und Birnen erkennen ist nicht so schwer: Sie haben charakteristische Farben und Formen. Viel schwerer wird es allerdings, sie lediglich am Geschmack zu erkennen. Das haben die Kinder bei den Herbstferien-Erlebnistagen im Jugendhaus gestern versucht. Mit verbundenen Augen probierten sie das gesunde Obst. Zwar unterscheiden die Konsistenzen sich - aber trotzdem fiel es nicht jedem Probierer leicht, alle Lebensmittel zu erkennen.

Den ganzen Nachmittag standen gestern bei sieben Kindern die Sinne im Mittelpunkt. Neben dem Essen ohne sehen spielten die Kinder Blinde Kuh und malten Bilder, ohne hinzusehen.

Am Vormittag tobten die Kinder sich im Jugendhaus frei aus. Sie spielten Billard, kochten oder bastelten mit den Betreuerinnen Jessica Spors und Elena und Luisa Paulus. „Die Kinder haben Spaß und kommen gerne hierher. Und sie wollten heute unbedingt ein paar Stunden frei spielen“, sagte Elena Paulus.

Während der Erlebnistage gibt es jeden Tag ein anderes Programm - und die Kinder können die ganze Woche mitmachen, oder nur an einzelnen Tagen. Betreut werden sie von 8 Uhr bis 16 Uhr. Die meisten der Kinder sind laut Elena Paulus ab 10 Uhr da, die Frühbetreuung ab 8 Uhr werde seltener genutzt.

Die Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren haben jeden Tag volles Programm: Am Montag sammelten sie Stöcke und Blätter, um zu basteln. Der Nachmittag endete dann mit einer riesigen Blätterschlacht.

Heute gestalten die Kinder ihre eigenen Gipsmasken mit Pappmaché und Farbe. Actionreich wird es am Donnerstag: Dann warten auf die angemeldeten Kinder sportliche Spiele, Geschicklichkeitstests und Wissenfragen. Die Woche endet mit einer Überraschung - was das ist, verrieten die drei Betreuerinnen noch nicht.

Kommentare