Alte Postkarten neu aufgelegt: Birkenbringhausen sammelt Spenden

Postkarte mit  Motiven aus Birkenbringhausen

Birkenbringhausen. Postkarten mit Motiven aus Birkenbringhausen sind ab sofort wieder bei der Gemeindeverwaltung Burgwald und dem Organisationsteam der Initiative Hilfe für Schwerkranke erhältlich. Der Verkaufserlös kommt Kranken aus dem Ort zugute.

Die evangelische Kirche, das Dorfmuseum und die Eder sind nur einige Motive, die auf der Postkarte des Burgwalddorfes zu sehen sind – insgesamt sind es zehn Fotos.

Seit der Erstellung vor etlichen Monaten sind bereits so viele Karten verkauft worden, dass ein Nachdruck notwendig wurde. Ab sofort sind die Karten wieder bei Günter Müller, Horst Junk, Hildegard Tripp und Annchen Wickenhöfer erhältlich. Außerdem können sie auch bei der Gemeindeverwaltung erworben werden. Der Kaufpreis beträgt einen Euro.

Die Fotos und das Layout hat der Birkenbringhäuser Michael Wgemacht. Er hat auch den Druck der Karten finanziert und sie dem Verein als Spende zur Verfügung gestellt, informierte er auf HNA-Anfrage.

Der gesamte Verkaufserlös kommt dem gemeinnützigen Initiative Hilfe für Schwerkranke zugute. Die bereits seit 1984 bestehende Sozialeinrichtung hilft kranken Menschen aus Birkenbringhausen mit einer finanziellen Spende, die regelmäßig vor Weihnachten verteilt wird. Insgesamt sind so seit der Gründung vor 26 Jahren Spenden in fünfstelliger Höhe an Bedürftige verteilt worden.

„Wir wissen, dass wir mit einem Geldumschlag die Krankheiten nicht heilen können, aber diese Unterstützung hilft, sich finanziell weniger Sorgen machen zu müssen. Und sie zeigt, dass andere an die Kranken denken, was besonders wichtig ist“, erklären die fünf jetzigen Leiter einhellig.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare