Altenlotheim

Altenlotheimer haben ihren Star zurück

- Frankenau-Altenlotheim (mba/apa). Großer Bahnhof für „Dursti“: Rund 90 Altenlotheimer empfangen jubelnd den jungen Musiker bei der Rückkehr in seinen Heimatort. Am Dienstagabend feierten sie eine „Dursti“-Party.

Einmal mit so viel Trara in seinem Dorf begrüßt zu werden, damit hatte er nicht gerechnet, erklärt Christian Durstewitz sichtlich erstaunt bei seiner Ankunft in Altenlotheim: „Ich bin total überrascht, wusste von nichts. Aber so sind die Altenlotheimer“, sagt er schmunzelnd und bedankt sich für den herzlichen Empfang. Im Cabriolet wird er ins Dorf chauffiert, wo ihn rund 90 Fans mit großen Plakaten willkommen heißen. Dann ist Autogramnmstunde angesagt: Anscheinend wollen alle Kinder des Dorfes seine Unterschrift. Schließlich verabschiedet er sich: „Ich muss erstmal schlafen.“ Am Dienstag haben die Altenlotheimer eine „Dursti“-Party im Gasthaus Stiehl gefeiert und gemeinsam die Show verfolg. Während ihr Star im Studio auf die Entscheidung warten musste, packten daheim zahlreiche Fans, Freunde, Bekannte und Nachbarn ihre Handys aus, stimmten per SMS für den Sänger ab und drückten immer wieder die Wahlwiederholungstaste. Der 20-jährige hat das Dorf im Kellerwald innerhalb von drei Wochen berühmt gemacht, indem er immer wieder gesagt hatte, dass er aus Altenlotheim kommt – nicht „aus der Nähe von Marburg“ oder „bei Kassel“. Darüber haben sich die Altenlotheimer ganz besonders gefreut.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung von Donnerstag, 11. März.

Kommentare