Altenlotheimerin rettet Hundewelpen und bekommt dafür Tierschutzpreis

Für ihre Rettungsaktion gab es den ersten Preis: Die Altenlotheimerin Sabrina Seidl hatte im Dezember 2014 einen Hundewelpen vor dem Tod bewahrt. Dafür erhielt sie nun den Tierschutzpreis „Goldene Pfote" der bundes- und europaweit agierenden Tierschutzorganisation „TASSO".

Sabrina Seidl hatte wärhend eines Spaziergangs mit ihrem Hund „Henry“ (Foto) den Welpen am Ufer der Lorfe entdeckt, der in einer am Ast hängenden Tüte steckte. Sie befreite das Hundebaby und rettete es vor dem Ertrinken (HNA berichtete mehrfach).

Sichtlich stolz nahm Sabrina Seidl den mit 3000 Euro dotierten Tierschutzpreis nun entgegen. Bei der Verleihung am vergangenen Wochenende in Bad Homburg freute sich Philip McCreight, Leiter der Zentrale der TASSO-Tierschutzorganisation, den Preis an die Altenlotheimerin zu übergeben.

„Es war beängstigend, weil man da diesen kleinen Welpen fiepen gehört hat. Aber da denkt man gar nicht darüber nach, man reagiert einfach nur noch, man überlegt gar nicht mehr“, erinnert sich Sabrina Seidl an den Tag der Rettung. Zum Preis selbst sagte sie: „Das ist natürlich ein schönes Beiwerk, aber ich werde das Geld auf jeden Fall gut anbringen. Es geht an das Tierheim Frankenberg, denn die Mitarbeiter dort haben mir auch sofort geholfen und den Welpen in ihre Obhut genommen.“

Rückblick: Als Sabrina Seidl am 12. Dezember 2014 mit ihrem Hund Henry am Fluss Lorfe in Altenlotheim unterwegs ist, schlägt der Vierbeiner plötzlich an. Sabrina Seidl schaut sofort nach, was den Hund so aufregt. Direkt über dem Wasser hängt an einem Ast eine Plastiktüte.

Die Altenlotheimerin überlegt nicht lange und macht die Tüte ab. Darin steckt ein etwa vier Monate alter, völlig verängstigter Hundewelpe. Sabrina Seidl bringt den kleinen Hund ins Warme und versorgt ihn mit Futter und Wasser. Leider kann der kleine Racker nicht bei der Familie Seidl bleiben. Er wird ins Tierheim nach Frankenberg gebracht, wo er liebevoll aufgepäppelt wird. Warum jemand einen kleinen Welpen einfach entsorgt, kann Sabrina Seidl überhaupt nicht verstehen: „Das ist einfach brutal, wie man das gemacht hat. Es gibt genug Möglichkeiten, um Tiere, wenn man sie bewusst nicht möchte, auch ohne so eine grausame Tat in gute Hände abzugeben.“

Der kleine Hund erholt sich im Tierheim in Frankenberg schnell, so dass er bald schon in ein neues Zuhause ziehen kann.

Was der Tierschutzpreis für einen Hintergrund hat, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare