Anerkennungsprämien in der Jahreshauptversammlung der Allendorfer Feuerwehren

Geehrt: Diese Feuerwehrmänner wurden für ihren langjährigen ehrenamtlichen Dienst im Brandschutz vom 1. Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf (links) und Bürgermeister Claus Junghenn (2. von links) ausgezeichnet. Weiter von links: Frank Huhn (25 Jahre aktiv), Jörg Reese (Anerkennungsprämie für zehnjährige Dienstzeit), Jörg Albrecht (zum Ehrenwehrführer ernannt), Christian Schubert (Anerkennungsprämie für zehnjährige Dienstzeit), Florian Ahrens (Anerkennungsprämie für zehnjährige Dienstzeit), Carsten Landau (Anerkennungsprämie für 20-jährige Dienstzeit), Robert Stutzmann (Anerkennungsprämie für 30-jährige Dienstzeit). Zu den ersten Gratulanten zählten der stellvertretender Kreisbrandinspektor Horst Benner-Hensel und Gemeindebrandinspektor Horst Huhn. Foto: Arnold

Allendorf-Eder. Anerkennungsprämien und Beförderungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Großgemeinde Allendorf.

Der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf überreichte Anerkennungsprämien an fünf Feuerwehrleute, die das Land Hessen für langjährige Dienste in den Einsatzabteilungen auszahlt.

Deutschendorf hatte auch die gute Nachricht dabei, dass vom Hessischen Verkehrsministerium entschieden wurde, die Notrufbereitschaft der Straßenmeistereien aufrecht zu erhalten. Dadurch werden die Feuerwehren, beispielsweise beim Entfernen von Ölspuren, entlastet.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Horst Benner-Hensel dankte in seinem Grußwort besonders den Jugendwarten: „Ihr macht Arbeit für die Zukunft“. Für die Jugendfeuerwehren hatte Kurt Berthold von Aktivitäten von rund 600 Stunden berichtet. Dazu gehörte auch das Erlangen der Jugend- und Leistungsspangen einiger Jugendlicher.

Mehr zur Bilanz sowie Ehrungen und Beförderungen bei den Feuerwehren der Großgemeinde Allendorf lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Kommentare