Angeklagter soll Kinder bedroht und Mann beschimpft haben

Frankenberg. Einen Jungen gewürgt, einem Mädchen einen Schraubenzieher an den Kopf geworfen und einen Mann mit den Worten bedroht, ihn abstechen zu wollen – die Anklageliste, die vor dem Amtsgericht Frankenberg verlesen wurde, war lang.

Der Beschuldigte, ein 47-Jähriger, der momentan in der JVA Kassel einsitzt, machte jedoch nur zu den wenigsten Punkten Angaben. Immer wieder sagte er: „Das kann schon so gewesen sein.“

Der Angeklagte gab an, sich nicht mehr an die Taten erinnern zu können. „Ich habe doch selbst Kinder“, sagte er. „Ich würde denen doch nie etwas tun.“ Außerdem seien die auch immer vor ihm weggelaufen. Er erklärte, zur möglichen Tatzeit einen „ziemlich freigiebigen Umgang mit Alkohol“ gehabt zu haben. „Es kann sein, dass ich da vorbeigekommen bin und die Plagen da gespielt haben“, sagte der gebürtige Gelsenkirchner. „Aber ich habe nichts hinter ihnen hergeworfen.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare