Anruf-Sammel-Taxi für Kommunen teurer – Grund sind mehr Fahrten

Waldeck-Frankenberg. Die Städte und Gemeinden in Waldeck-Frankenberg müssen in diesem Jahr zusammen voraussichtlich rund 80.000 Euro mehr für das Anruf-Sammel-Taxi (AST) bezahlen – insgesamt 906.000 Euro. Die gleiche Summe kommt auch auf den Kreis zu, der die andere Hälfte an dem AST-Verkehr trägt.

Das hat die für den öffentlichen Personennahverkehr zuständige Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) den Kommunen nun mit der Abrechnung für 2013 mitgeteilt. Der Grund für die höheren Kosten ist im Prinzip positiv: Das AST wird immer öfter genutzt, 2013 fuhren rund 18.000 Fahrgäste mehr mit als im Jahr zuvor – insgesamt waren es 220 496.

Nach der Bilanz für die ersten fünf Monate erwartet die EWF 2014 noch einmal mehr Fahrten als im Vorjahr. Die Kosten steigen, die Erträge aber nicht im gleichen Maße. Das war auch schon 2013 im Vergleich zu 2012 so: Der kommunale Anteile hatte sich um 90.000 Euro erhöht. Wie viel jede Kommune bezahlt, berechnet sich danach, wie oft sie als Ziel angefahren wurde.

Mehr über die Fahrgastzahlen in den Städten und Gemeinden lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene

Kommentare