Anschlag auf Bundeswehr in Afghanistan: Frankenberger Soldaten nicht betroffen

Frankenberg. Der deutsche Bundeswehrsoldat, der am Freitag bei einer Schießerei in Nordafghanistan getötet wurde, ist nicht in der Burgwaldkaserne in Frankenberg stationiert.

Das bestätigte der Kommandeur des in Frankenberg stationierten Bataillons Elektronische Kampfführung, Thomas Mauer, auf HNA-Anfrage.

Bei dem Anschlag waren acht weitere Bundeswehrsoldaten verletzt worden: Auch die stammen laut Mauer nicht aus der Frankenberger Kaserne.

Über 50 Bundeswehrsoldaten aus Frankenberg sind ständig in Nordafghanistan stationiert. Ihre Einsatzgebiete sind vorwiegend in Masar-i-Sharif und Kundus.

Am 7. Juni 2003 waren zwei Soldaten der Burgwaldkaserne bei einem Selbstmordattentat in Afghanistan ums Leben gekommen. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare