Spar- und Kreditbank

Ansprüche ändern sich in 125 Jahren

+
Aufsichtsratsvorsitzender Norbert Siebert, sein Stellvertreter Harald Stehl, IHK-Servicezentrums-Leiter Peter Sache, Vorstandsvorsitzender Martin Möbus und Vorstand Marco Waßmuth (von links) mit der Ehrenurkunde der IHK zum Jubiläum.

Gemünden - Der Erfolg der genossenschaftlichen Spar- und Kreditbank liegt neben den Mitarbeitern vor allem in den Mitgliedern begründet. Zum 125-jährigen Jubiläum gab es daher einen Gala-Abend für rund 400 Mitglieder und Mitarbeiter.

Für Bürgermeister Frank Gleim ist die Spar- und Kreditbank ein wichtiger Baustein des Stadtlebens: Sie sichert seit 125 Jahren Arbeitsplätze, bildet junge Menschen aus und unterstützt die heimischen Vereine. Sechs Auszubildende und mehr als 40 Mitarbeiter zählt das Team der Genossenschaftsbank derzeit.

„Sehr gut aufgestellt“ ist die Bank laut Gleim heute. Das belegten Vorstand und Aufsichtsrat während der Mitgliederversammlung am Freitagabend mit Zahlen: Der Gewinn lag für das Geschäftsjahr 2012 bei 310000 Euro (Die FZ berichtete am Samstag). „Die Spar- und Kreditbank hat sich kontinuierlich und erfolgreich weiterentwickelt“, sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Möbus. Zugelegt hat die Gemündener Bank auch bei den Mitgliedern: Um 164 neue Mitglieder stieg die Zahl auf mehr als 4000 Genossen. Den Wünschen dieser Mitglieder und der Kunden hat die Bank sich laut Möbus in 125 Jahren immer wieder angepasst: „Die Ansprüche ändern sich. Heute macht jeder zweite Girokonto-Besitzer Online-Banking.“ Dennoch habe die klassische Filiale mit Raum für Beratungen für das Unternehmen weiterhin die größte Bedeutung.

Vorstand Marco Waßmuth gab einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Er zeigte sich „verhalten-optimistisch“ und rechne mit einem leicht verbesserten Ergebnis im Vergleich zu diesem Jahr. Eine seriöse Planung sei mittlerweile wegen politischer, krimineller und wirtschaftlicher Faktoren unmöglich: Parteien wechseln schnell ihre Standpunkte und ganzen Staaten drohe die Pleite. „Aber die Gewinnmaximierung steht auch weiterhin nicht in unserem Fokus. Die 378 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder genehmigten schließlich den Jahresabschluss und legten eine Dividende von fünf Prozent fest.

Axel Winter neu gewählt

Nach drei Jahren im Aufsichtsrat standen drei bisherige Aufsichtsratsposten zur Wahl: Der 59-jährige Werner Hartmann aus Wohratal und der ebenfalls 59-jährige Wilfried Hauck aus Schiffelbach wurden wiedergewählt. Axel Winter war seit 20 Jahren im Aufsichtsrat und stand aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Die Mitgliederversammlung wählte stattdessen den 52-jährigen Axel Winter aus Rosenthal.

Zum Schluss der Mitgliederversammlung ergriff der Leiter des Servicezentrums der Industrie- und Handelskammer, Peter Sacher, das Wort: „Wer 125 Jahre so erfolgreich ist, der muss seine Arbeitsweise der Entwicklung anpassen, sie sogar vorweg nehmen“, sagte er. Er lobte, dass die Spar- und Kreditbank auf Transparenz setze und auf regionale Verwurzelung. Die lange Erfolgsgeschichte der Bank zeige, dass sie über mehrere Generationen anhaltend eine vertrauensvolle Basis zu den Kunden aufgebaut habe.

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung stand ein festlicher Gala-Abend auf dem Programm: Die Rosenthaler Rose Valley Singers unterhielten das Publikum mit Liedern auf Mundart und in englisch. Nach dem Essen setzten professionelle Musicaldarsteller mit einer „Broadway Musical Show“ den Glanzpunkt des Abends.

Kommentare