Querung für die Oberau

Anwohner fordern einen Steg

+
In einer Gründungsversammlung besprachen die Anwohner der Hatzfelder Oberau und die Bürger der Kernstadt ihre Ideen für eine Querung der Eder im Bereich der Oberau.Foto: Kiesant

Hatzfeld - Eine Interessengemeinschaft setzt sich dafür ein, dass ein Steg über die Hatzfelder Oberau gebaut wird. Dieser soll das Gewerbegebiet mit dem vorhandenen Rad- und Fußwegenetz verbinden.

Die Bewohner der Hatzfelder Oberau, die angrenzenden Nachbarn vom Hohmannshof, Oberndorf und Schafhort und Bürger aus der Innenstadt haben sich zu einer „Interessengemeinschaft Edersteg Oberau“ zusammengeschlossen. Sie wollen einen Steg über die Eder, der das Gewerbegebiet an das Fuß- und Radwegnetz von Hatzfeld im Bereich der Oberau anschließt.

Die Interessengemeinschaft sieht in einer Ederquerung einige Vorteile Die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer auf dem Weg zwischen Kernstadt und Gewerbegebiet, sowie zwischen der Landesgrenze und dem Gewerbegebiet werde erhöht. Mitarbeitern sowie Kunden im Gewerbegebiet ansässiger Unternehmen werde die Möglichkeit eröffnet, den Arbeitsplatz über den Eder-Rad-Weg zu erreichen.

Um für das Projekt zu werben und weitere Unterstützer zu finden, lädt die Interessengemeinschaft am 9. Juni, dem Tag der Eder-Bike-Tour, jedermann zu einer Party auf dem Gelände der Firma „Kicker-Klaus“ in der Oberau ein. Um neun Uhr beginnt der Aktionstag mit einem Frühschoppen. Frisch aus dem Holzbackofen gibt es Pizza und Laugenspezialitäten. Alle Getränke werden für einen Euro angeboten. Die Gäste erwartet zudem ein buntes Spiel- und Spaßangebot. Für die Kleinen stehen eine Hüpfburg und ein Trampolin bereit. Beim Kinder-Moto-Cross können Kinder von 6 bis 12 Jahren auf kleinen Quads ihre Fahrkünste erproben. Sechs Tischfußball-Profianlagen laden zum Kickerturnier ein. Der Erlös aus der Veranstaltung soll die weitere Arbeit der Interessengemeinschaft finanzieren.

(mki)

Kommentare