Nach Wahl des Stadtbrandinspektors

CDU appelliert an Geschlossenheit der Feuerwehr

Battenberg. "Die Feuerwehr muss zusammenhalten und an einem Strang ziehen.“ Mit diesem Appell nahm Hans-Peter Huft (CDU) während der Sitzung des Battenberger Stadtparlaments zur Wahl von Michael Wenzel zum Stadtbrandinspektor Stellung.

Bei der Wahl vor wenigen Tagen hatte Wenzel 40 Ja-Stimmen, aber auch 34 Gegenstimmen und 28 Enthaltungen bekommen (HNA berichtete).

Huft rief den Feuerwehrleuten zu, „unserem neuen Stadtbrandinspektor den Rücken frei zu halten“. Michael Wenzel sei „genau der richtige Mann“.

SPD-Fraktionschef Jens-Ulrich Schmidt war bemüht, der Diskussion die Schärfe zu nehmen: „Wenn ein neuer Mann zum Stadtbrandinspektor gewählt werden sollte, hat es auch in der Vergangenheit Kampfabstimmungen gegeben“, erinnerte Schmidt. Ganz anders sei es, wenn es nach fünfjähriger Amtszeit darum gehe, einen amtierenden Stadtbrandinspektor wiederzuwählen. Keineswegs sei es so, dass die Feuerwehren der Stadt Battenberg „nicht im Gleichschritt marschieren“, wie es die CDU vermute. „Bei unseren Feuerwehren geht es so harmonisch zu wie schon lange nicht mehr“, betonte Schmidt.

Stadtverordnetenvorsteher Heinz-Günther Schneider hatte zu Beginn der Sitzung Michael Wenzel besonders begrüßt und dem neuen Stadtbrandinspektor zur Wahl gratuliert. Dank galt Günter Hallenberger, der 15 Jahre lang das Amt des Stadtbrandinspektors ausgeübt hatte. (off)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare