Frankenberg: Weihnachtskonzert der Wigand-Gerstenberg-Schule

Applaus für junge Sänger und Musiker

+

- Frankenberg (mwa). Mit Gesang, Choreografien und Darbietungen auf Blockflöten, Xylofonen, Trompeten, Posaunen und Gitarre bewiesen die Jungen und Mädchen der Frankenberger Grundschule ihre musikalischen Talente.

„Es sind die Rituale, die uns auf Weihnachten freuen lassen, die uns einstimmen“, sagte Schulleiterin Christiane Lücke in ihrer Begrüßung, „Rituale wie Geschichtenerzählen, Plätzchenbacken, der Besuch vom Nikolaus oder eben auch das Weihnachtskonzert unserer Schule“.

Und freuen konnten sich die zahlreichen Eltern in der voll besetzten Halle der Grundschule über den großen weihnachtlichen Strauß an Melodien. Es ist in den vergangenen Jahren sehr vieles musikalisch gewachsen an der Wigand-Gerstenberg-Schule. Neben immer neuen musikalischen Talenten, die ihr Können zum Besten gaben, ist ein beachtlicher Grundschulchor herangewachsen. Unter der engagierten und bewährten Leitung von Heidi Müller und mit einfühlsamer Begleitung am Klavier von Franziska Reckert eröffnete der Chor das rund einstündige Konzert mit zwei schönen Liedern.

Der Mittelteil offenbarte zweierlei: Einerseits nutzen beide Musikpädagogen geschickt das große Forum, um Unterrichtsergebnisse zu präsentieren. So spielten die Klassen 4b und 4c jeweils „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, jedoch stets mit verschiedenen Instrumenten in wechselnden Arrangements. Aber auch rhythmische Bewegung wird in der Wigand-Gerstenberg-Schule gepflegt. So ernteten die Klassen 4b und 4c mit ihrer Choreografie zu „Santa Claus is coming to town“ großen Applaus. Andererseits präsentierte die Wigand-Gerstenberg-Schule ihre zahlreichen jungen Solisten: Vom Gitarrenspiel von Romy Schönhardt aus der Klasse 3a über einen sehr schönen, mehrstimmigen Beitrag der Viertklässlerinnen Lea Schunder, Pia Dornseif, Lena Müller und Joeline Dornseif auf Blockflöten bis hin zu einem Trompetenensemble mit Helen Ernst, Jasmin Müller und Mara Ewe aus der Klasse 3b.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 17. Dezember.

Kommentare