26. Bütower Heimattreffen wurde mit polnischen Gästen festlich eröffnet

Arbeit an geeintem Europa

Eine Urkunde als Erinnerungsstück: Bürgermeister Christian Engelhardt und Michael Gube, Vorsitzender des Heimatkreistages Bütow, nahmen sie beim Empfang zum Auftakt des 26. Bütower Heimattreffens noch einmal von der Wand. Mit ihnen sind auf dem Bild (von links) Elke Menke, Reinhard Kahl, der polnische Bürgermeister Ryszard Sylka, Leszek Waskiewicz und Andrzej Hrycyna. Foto: Völker

Frankenberg. Mit dem Bekenntnis zu einem vereinten Europa eröffneten am Samstag bei einem Empfang im Frankenberger Rathaus Bürgermeister Christian Engelhardt und Michael Gube (Berlin), Vorsitzender des Bütower Heimatkreistages, das 26. Bütower Heimattreffen mit Gästen aus der gesamten Bundesrepublik.

Besonders herzliche Worte kamen dabei auch vom Bürgermeister aus Frankenbergs polnischer Partnerstadt Bytów, Ryszard Sylka, der gemeinsam mit den Vorsitzenden von Stadtrat und Kreistag Bytów, Leszek Waskiewicz und Andrzej Hrycyna, angereist war.

Im Rückblick auf 50 Jahre Patenschaft mit den Heimatvertriebenen aus Bütow betonte Engelhardt, dass Frankenberg stets versucht habe, den Bütowern Gastfreundschaft zu bieten und ihre Kontakte untereinander zu festigen. „Aber dann kam endlich die europäische Einheit, der Eiserne Vorhang landete auf dem Müllhaufen der Geschichte, und daran haben gerade die Gruppen der Heimatvertriebenen am dauerhaftesten mitgearbeitet“, sagte Engelhardt. „Unsere Patenschaft ist 2008 außerdem noch geadelt worden durch eine Städtepartnerschaft mit dem heutigen Bytów.“

Nicht wegen der Politik, sondern um Menschen zu begegnen in dieser wunderschönen Stadt Frankenberg sei die Delegation aus Bytów nach Frankenberg gekommen, betonte Bürgermeister Ryszard Sylka. Es gehe auch darum, Geschichte gemeinsam aufzuarbeiten. „Ich lade aber auch alle Frankenberger in unsere Stadt Bytów ein, die in den letzten Jahren immer attraktiver geworden ist“, sagte der polnische Bürgermeister.

Elke Menke vom Frankenberger Partnerschaftsverein griff diese Einladung auf und kündigte an, dass man im kommenden Jahr gern wieder in Bytów einen Besuch machen wolle. Im September werden Bytówer Schüler an der Burgwaldschule erwartet.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Reinhardt Kahl nannte die seit 50 Jahre während Patenschaft mit den Bütowern eine „gute Grundlage, an Europa als gemeinsamer Zukunft von Polen und Deutschland weiterzuarbeiten“.

Michael Gube, Vorsitzender des Heimatkreistages Bütow, bedankte sich mit dem Heimatkreis-Vorstand für die „Freundschaft und die Zuneigung, mit der wir seit 50 Jahren in diesem liebenswürdigen Frankenberg empfangen werden“. Er hatte zuvor nach einer Feier zum Gedenken an die Toten auf dem Frankenberger Friedhof eine Ruhebank als Gastgeschenk der Bütower Gäste übergeben.

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Kommentare