Arbeitskreis Schule-Wirtschaft beschäftigte sich mit dem Werdegang von Schulabgängern

Frankenberg. Eltern haben den größten Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder. Wie Jugendliche während der Orientierungsphase zum Ende ihrer Schulausbildung am besten unterstützt werden, darum ging es beim Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Frankenberg, der jetzt im Lehrbauhof getagt hat.

Harald Rudolph hat die Angebote der Arbeitsagentur für Berufseinsteiger vorgestellt. Lehrer und Betriebe waren eingeladen, über Betreuungsmöglichkeiten von Schulabgängern zu diskutieren.

Eltern bestimmen laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zu 80 Prozent den Werdegang ihrer Kinder. „Sie tun dies auch indirekt, indem sie ihnen etwa einen Beruf vorleben“, erklärte Harald Rudolph.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare