21 Arbeitslose helfen bei Aktion für artenreiche Tier- und Pflanzenwelt

Ginsterbekämpfung: Die Verantwortlichen und Vertreter der beteiligten Institutionen mit den vom Job-Center eingesetzten 21 arbeitslosen Frauen und Männern. Fotos: Arnold

Bromskirchen. Die Ziegenherde von Burkhard Zeunert aus der benachbarten Oberlinsphermühle alleine schaffte es nicht mehr, der fortschreitenden Verginsterung im Naturschutzgebiet „Oberlauf Linspherbach“ Herr zu werden, deshalb muss der Mensch dort jetzt eingreifen.

Im Klartext heißt das: Um den Ginster nachhaltig zu entfernen, muss dieser mit Muskelkraft Pflanze für Pflanze aus dem Boden gerissen werden.

In Kooperation mit Hessen-Forst hat diese Aufgabe das Institut Arbeit und Bildung e. V. (Marburg) im Auftrag des Job-Centers Waldeck-Frankenberg übernommen, die seit Freitag mit ihren Teamleitern und 21 arbeitslosen Menschen im Flurstück „Hauch“ zwischen Bromskirchen und Neuludwigsdorf „dem Ginster auf den Leib gerückt sind“.

Mehr über die Hintergünde der Aktion lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Kommentare