Hasenclever: 740 Arbeitsplätze am Auhammer gesichert

+
Vor dem neuen Logistikzentrum des Eisenwerkes Hasenclever in Battenberg: Die Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Jörn (links) und Bernd Lepping.

Battenberg. Das Zittern von 740 Mitarbeitern der Battenberger Eisenwerke Hasenclever hat ein Ende. „Es wird nach dem jetzigen Stand keine betriebsbedingten Entlassungen geben“, sagte Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Jörn am Mittwoch bei einem Pressegespräch.

Ende Mai stand das Unternehmen – Zulieferbetrieb für die Automobilindustrie – kurz vor der Insolvenz (HNA berichtete). Im Frühjahr waren am Auhammer die Zahlen völlig aus dem Ruder gelaufen. Zwischen Planziel und Ergebnis klafften Millionenbeträge. Daraufhin hatten die Gesellschafter des Mutterkonzerns ERW die beiden Geschäftsführer Thomas Martin und Dieter Koch entlassen und zwei weitere Prokuristen freigestellt.

Der langjährige Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Jörn (71) wurde aus dem Ruhestand geholt und übernahm wieder das Ruder.

Neben der Sparkasse Battenberg und der Frankenberger Bank lobte Jörn zusammen mit seinem Geschäftsführer-Kollegen Bernd Lepping vor allem die Mitarbeiter: Sie verzichten für ein Jahr weitgehend auf ihr Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie die tarifliche Gehaltserhöhung von 4,3 Prozent. Auch der Betriebsrat habe „voll mitgezogen“, sagte Jörn.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare