Unterkunft in ehemaliger Gaststätte

Asylbewerber: Ortsbeirat in Dainrode soll konkrete Zahl nennen

Das Possom in Dainrode: Seit mehr als zwei Jahren steht die Gaststätte leer. Der Landkreis hat laut Ortsvorsteher Alexander Küster nun eine Anfrage gestellt, ob in dem Gebäude künftig 21 Asylbewerber untergebracht werden können. Foto: Daum

Frankenau. Wenn der Ortsbeirat Dainrode am Montag, 6. Oktober, 20 Uhr, im DGH zu einer öffentlichen Sitzung zusammenkommt, geht es unter anderem noch einmal um das Thema „Asylbewerber".

Wie die HNA im August berichtet hat, will der Landkreis in der früheren Dainroder Gaststätte „Possom“ 21 Asylbewerber unterbringen. Er hatte eine entsprechende Anfrage an die Stadt Frankenau gestellt, die diese auch an den Ortsbeirat Dainrode weitergeleitet hatte.

Lesen Sie dazu auch:

- Kreis will in Dainrode Asylbewerber unterbringen - Ortsbeirat ist skeptisch

Der Ortsbeirat hatte daraufhin dem Landkreis geantwortet, dass man sich der Aufnahme von Asylbewerbern nicht generell verschließe. 21 Asylbewerber seien aber zu viel. „Wenn ich sehe, dass im 600-Einwohner-Ort Laisa 15 Asylbewerber untergebracht werden sollen und in der 1400-Einwohner-Gemeinde Löhlbach Platz für 33 Asylbewerber ist, komme ich mit Blick auf Dainrode gerade einmal auf vier bis fünf Asylbewerber“, sagte Dainrodes Ortsvorsteher Alexander Küster am Mittwoch gegenüber der HNA. Man könne sich deshalb gut vorstellen, eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen.

„Wir haben dem Landkreis in unserem Antwortschreiben damals keine genaue Zahl genannt. Diese will er aber nun konkret von uns wissen“, sagt Küster und fügt hinzu: „Wir sollen ihm jetzt eine Zahl nennen, die für uns sozialverträglich ist.“ (dau)

Was sich der Ortsvorsteher von der Sitzung verspricht, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare