18 Asylbewerber ziehen nach Somplar

Somplar. Im Bromskircher Ortsteil Somplar werden bis zu 18 Asylbewerber in eine private Gemeinschaftsunterkunft einziehen – voraussichtlich im April, wie Bürgermeister Karl-Friedrich Frese ankündigte.

Frese hat das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Parlamentssitzung am Montag, 4. März, gesetzt, um die Öffentlichkeit frühzeitig darüber zu informieren.

Einen Beschluss des Parlaments wird es zu der Unterbringung der Flüchtlinge nicht geben, weil dies rechtlich nicht erforderlich sei. Der Bürgermeister will die Kommunalpolitiker und die Bürger aber informieren – auch weil er die Diskussionen in Holzhausen mitbekommen hatte, wo im Dezember 17 Asylbewerber in einer ehemaligen Pension untergebracht wurden (wir berichteten). In Holzhausen hatten Bürger dem Landkreis eine schlechte Informationspolitik vorgeworfen.

In Holzhausen sei offenbar Ruhe eingekehrt, berichtete Marion Bayan, die zuständige Fachdienstleiterin für Soziale Angelegenheiten beim Landkreis. Ihr seien zumindest keine Probleme bekannt.

Sie erklärte in diesem Zusammenhang, dass der Kreis in Notfällen – nämlich dann, wenn keine Gemeinschaftsunterkünfte mehr zur Verfügung stehen – den Städten und Gemeinden entsprechend ihrer Größe Asylbewerber zur Unterbringung zuweisen wird. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare