Auch das DRK will ein Seniorenheim in Frankenau bauen

+
Christian Peter

Frankenau. Die alten Pläne werden nun wieder herausgeholt: Weil das Seniorenheim Wesemühle in Frankenau seinen Betrieb einstellt, ist neben dem Lebenshilfe-Werk Waldeck-Frankenberg auch der DRK-Kreisverband daran interessiert, im Kellerwald-Städtchen ein Pflegeheim für Senioren mit und ohne Behinderungen zu bauen.

Ein entsprechender Antrag ist bereits bei der Stadt Frankenau eingegangen. Das sagte DRK-Geschäftsführer Christian Peter am Mittwoch gegenüber der HNA.

Er wies darauf hin, dass es bereits 2009 Pläne gegeben habe, nach denen das DRK in Frankenau mehrere Einrichtungen habe errichten wollen - und zwar auf jenem Gelände an der Schulstraße, das nun dem Lebenshilfe-Werk gehört. Dieses hat dort bereits ein Wohngruppenhaus gebaut und wird noch die Alte Schule zu einer Tagespflegeeinrichtung umbauen. Das Lebenshilfe-Werk plant auf dem Areal auch noch die Errichtung eines Seniorenheimes.

„Wir sind damals aber nicht zum Zuge gekommen und haben deswegen die Pläne erst einmal in der Schublade verschwinden lassen“, sagt Christian Peter. Da aber mit der Insolvenz der Wesemühle künftig ein Seniorenzentrum in Frankenau fehlen werde, wolle man das Projekt jetzt wieder angehen. Allerdings bezweifelt der Geschäftsführer, dass am Ende sowohl das DRK als auch die Lebenshilfe ein Seniorenheim in Frankenau bauen dürfen. „Wir müssen jetzt abwarten, was die Stadt zu unseren Plänen sagt und welche Entscheidungen letztlich zu welchen Gunsten getroffen werden“, so Christian Peter.

Von Philipp Daum 

Warum Frankenau für das DRK als Seniorenheim-Standort attraktiv ist, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare