Auftaktveranstaltung für ein Schutzkonzept im oberen Edertal war gut besucht

Allendorf-Eder. Einsparung, Effizienz und erneuerbare Energie: Über diesen drei „E“ steht ein großes „K“. Mit diesen Worten stimmte Moderator Peter Henniges die über 130 Teilnehmer der ersten Veranstaltung „Klimaschutzkonzept für das obere Edertal“ ein.

Die Teilnehmer kamen aus Allendorf, Battenberg, Bromskirchen und Hatzfeld mit ihren Bürgermeistern Claus Junghenn, Heinfried Horsel, Karl-Friedrich Frese und Uwe Ermisch.

„Die Kritiker des Klimawandels werden leiser“, sagte Moderator Henniges, „denn die Wissenschaftler, die die Klimaveränderung nachweisen, bekommen Recht.“

Gemeinsam für die Bürgermeister des Oberen Edertals begrüßte Claus Junghenn die Teilnehmer: „Der große Zuspruch von Bürgerinnen und Bürgern an der der Veranstaltung zeigt das große Interesse, gerade im Bereich Energie und Klimaschutz etwas für die Region zu tun.“

Ziel ist es laut Bürgermeister Claus Junghenn eine Klimaschutz-Zone Oberes Edertal zu schaffen mit alternativer Energieversorgung bzw. alternativem Energieeinsatz. Es sollten möglichst viele Menschen in der Region am Klimaschutz beteiligt werden, denn das schaffe ein Spektrum von Idee und Akzeptanz.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare