Ausbaupläne für Betonwerk Noll - Besitzer wollen die Produktion verdoppeln

Besitzerwechsel: Der Betonbauer Jochen Pfeiffer (links) und der Betriebswirt Hans-Martin Pohl (rechts) haben von Justus und Ingrid Noll das Betonwerk in Ernsthausen gekauft. Foto: Biedenbach

Ernsthausen. Der Rodaer Bauunternehmer Justus Noll hat sein Betonwerk in Ernsthausen verkauft. Die neuen Besitzer, Jochen Pfeiffer und Hans-Martin Pohl, führen es unter seinem Namen weiter und haben alle elf Mitarbeiter übernommen. Sie wollen den Betrieb modernisieren und die Produktion verdoppeln.

Am Dienstag gaben der ehemalige und die neuen Besitzer den Wechsel bekannt. Der 78-jährige Noll habe sich aus gesundheitlichen Gründen für den Verkauf entschieden, schilderte er. Eine schwere Keim-Erkrankung habe er jetzt zwar überstanden, er müsse sich aber schonen.

Während der Erkrankung unterstützte Hans-Martin Pohl, ein entfernter Verwandter, Nolls Ehefrau Ingrid bei der Geschäftsführung. Besondere Probleme mit einem Mitarbeiter hatten Ingrid Noll die Betriebsführung zusätzlich erschwert. Der 63-jährige Betriebswirt Pohl war bis Rentenbeginn beim französischen Reifenhersteller Michelin tätig und baute für das Unternehmen in leitender Funktion in den 1990er-Jahren das Vertriebsnetz in Osteuropa auf.

Seit April ist Pohl, der mit seiner Familie in Frankreich lebt, nun Dauergast bei den Nolls in Roda und führt das Betonwerk. Gemeinsam entwarfen sie folgende Strategie: Entweder sie haben bis September 2013 einen Käufer für das Betonwerk gefunden oder sie wickeln die Restaufträge ab und schließen das Werk. Über die Alternativen informierten sie auch die elf Mitarbeiter.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Martina Biedenbach

Quelle: HNA

Kommentare