Heimatverein in Birkenbringhausen

Australier sucht Wurzeln im Burgwald

+
Werner Heusing, Klaus-Dieter Welz, die Besuchergruppe aus Australien mit den Freunden aus Australien und Anne und John Lederhose (von links) unterhielten sich im 50-er-Jahre-Museum über die Familie Lederhose.Foto: pr

Burgwald-Birkenbringhausen - Der Australier John Lederhose hat Vorfahren in Deutschland. Bei einem Besuch in Birkenbringhausen hat er das frühere Wohnhaus seines Ururgroßvaters gefunden.

Die Spurensuche nach dem Haus seines Ahnen startete John Lederhose im Internet. Dabei half ihm ein Heimatbuch, das eine Nachfahrin einer nach Amerika ausgewanderte Birkenbringhäuserin übersetzt und ins Netz gestellt hatte. Ebenso hatte Lederhose Kontakt zu dem Burgwalder Historiker Ulrich Stöhr aufgenommen.

Lederhose ist derzeit mit seiner Frau und Freunden auf Weltreise - eine Station dieser Reise war Deutschland. Lederhose hatte sich bereits beim Birkenbringhäuser Heimatverein gemeldet und die Suche nach seinen Wurzeln angekündigt. So kam die Reisegruppe in den Burgwalder Ortsteil und traf sich mit einigen Birkenbringhäusern in der „guten Stube“ des 50er-Jahre-Museums, um Informationen über Lederhoses Familie zu bekommen. Der Australier selbst durfte kein Deutsch lernen. Seine Mutter, die selbst Deutsch sprach, sah in der Nachkriegszeit darin Probleme.

Der Historiker Stöhr hatte für den Besuch Informationen zusammengetragen. Aus unterschiedlichen Unterlagen hat er herausgelesen, dass die Familie Lederhose aus Armut nach Australien ausgewandert ist. Die Familie habe sich angeblich nach dem Umbau des Hauses im heutigen Kirchring finanziell übernommen, was aber in den Unterlagen nicht bestätigt wurde. Eine andere Begründung ist, dass die Familie in Australien eine bessere Zukunft sah und das Haus an die Nichte vermachte - wie der Geschichtsverein vermutet, der realistischere Grund.

„Ich weiß schon lange, dass meine Familie aus Deutschland kommt und habe schon viele Unterlagen und Fotos gesammelt. Nun bin ich hier um noch mehr Informationen zu bekommen “, sagte Lederhose. „Ich möchte das Haus finden, in dem meine Vorfahren gelebt haben.“ Lederhose hatte ein Foto seiner Ururgroßmutter und des möglichen Hauses seiner Vorfahren im Gepäck. Werner Heusing und die Vorstandsmitglieder des Heimatvereines staunten, denn dieses Fotos haben sie auch in Ihren gesammelten Unterlagen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare