Auto fährt frontal gegen Baum: 19-Jähriger schwer verletzt

+
Der Fahrer dieses Wagens prallte am Rande eines Gartens in Rhenegge frontal gegen einen Baum und zog sich schwere Verletzungen zu.

Rhenegge. Ein 19 Jahre alter Autofahrer ist am Samstagvormittag von der Landesstraße 3078 abgekommen, frontal gegen einen Baum geprallt und schwer verletzt worden.

Die Unfallursache war an der Einsatzstelle noch unklar.

Der Audifahrer aus einem Ortsteil der Großgemeinde Diemelsee befuhr gegen 10 Uhr die Strecke von Adorf in Richtung Heringhausen. In Höhe Rhenegge kam der A3 eingangs einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überfuhr den Grünstreifen und prallte am Rande eines Gartens frontal gegen einen Baum - glücklicherweise mit der Beifahrerseite.

Dennoch erlitt der Autofahrer schwere Verletzungen. Die Polizei sprach an der Unfallstelle vom Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma. Die Besatzung des in Adorf stationierten Rettungswagens der Johanniter sowie der Korbacher Notarzt und ein Rettungsassistent des DRK versorgten den 19-Jährigen, bevor sie ihn ins Krankenhaus nach Korbach einlieferten.

Auch die Feuerwehren aus Adorf und Rhenegge waren im Einsatz - ursprünglich galt der Fahrer als im Wagen eingeklemmt. Hydraulische Rettungsgeräte brauchten jedoch nach Auskunft von Feuerwehrsprecher Günter Radtke nicht eingesetzt zu werden. Die insgesamt 41 Brandschützer unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer und Stellvertreter Torsten Behle sicherten die Unfallstelle ab und leiteten den Verkehr um, stellten den Brandschutz sicher und unterstützten den Abschleppunternehmer bei der Bergung des Wagens. Nicht zuletzt sammelten die Freiwilligen Trümmerteile ein und kontrollierten, ob Betriebsstoffe ausgelaufen waren.

Die Korbacher Polizei schätzte den Schaden auf 5000 Euro - der Wagen ist reif für den Schrott.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion